Neu entwickelte Stabilisatoren ermöglichen die Herstellung von Polyamiden und Polyolefin-Rezyklat, deren Eigenschaften bisherige Leistungsgrenzen überschreiten.
Foto: Brüggemann
Neu entwickelte Stabilisatoren ermöglichen die Herstellung von Polyamiden und Polyolefin-Rezyklat, deren Eigenschaften bisherige Leistungsgrenzen überschreiten.

Additive

Polyamide und Polyolefin-Rezyklate stabiler machen

Neue Stabilisatoren von Brüggemann steigern die Leistung von Polyamiden und Polyolefin-Rezyklaten. Auch das Portfolio an Fließverbesserern wurde erweitert.

Auf der K 2022 stellt der Additiv-Spezialist Brüggemann neue Stabilisatoren für Polyamide (PA) und für Rezyklate auf Basis von Polyolefinen (PO) vor. Diese reichen von elektrisch neutralen Thermostabilisatoren für PA in E&E-Anwendungen über PA-Stabilisatoren für mittlere bis sehr hohe Temperaturbelastungen bis hin zu Additiven zur Stabilisierung von PO-Rezyklaten. Auch Fließverbesserer stehen im Fokus, die kürzere Zykluszeiten und geringe Wanddicken bei Bauteilen aus Polyamiden und PBT ermöglichen.

Polyamide elektrisch neutral thermostabilisieren

Brüggolen TP-H2062 und TP-H2217 eröffnen eine neue Klasse von metall- und halogenfreien Thermostabilisatoren für Polyamide in E&E-Anwendungen. Sie wirken nicht korrosiv auf umspritzte metallische Komponenten wie Sensoren. Zudem haben sie keinen Einfluss auf die elektrischen Eigenschaften des Kunststoffs.

Darüber hinaus erlauben sie Dauergebrauchstemperaturen von 170 °C sowie Temperaturspitzen von 200 °C. Damit erfüllen sie die gestiegenen Anforderungen der Automobilindustrie. Sie überwinden die Grenzen herkömmlicher Stabilisatoren auf Phenol- und Kupferbasis. Beide Brüggolen-Typen sind als leicht zu verarbeitende Masterbatches verfügbar.

Brüggolen TP-H2217 eignet sich besonders für die Thermostabilisierung von halogenfrei flammgeschützten Polyamiden. Brüggemann ermöglicht es Compoundeuren damit, speziell auf die E-Mobilität zugeschnittene Polyamid-Werkstoffe herzustellen, die V0-Klassifizierung nach UL94, elektrische Neutralität sowie dauerhafte Hitzebeständigkeit bei 180 °C vereinen.

Hitzestabilisator als „Best in Class“ bei 190 °C

Brüggolen TP-H1804 ist ein neuer Hitzestabilisator für aliphatische Polyamide, die bei Dauergebrauchstemperaturen von 160 °C bis 190 °C eingesetzt werden. Er übertrifft deutlich die Kupfersalz-basierten Stabilisatoren hinsichtlich des Erhalts der mechanischen Eigenschaften der damit ausgerüsteten Werkstoffe. Brüggolen TP-H1804 ergänzt damit das auf der K 2019 vorgestellte Brüggolen TP-H1805, welches verstärkte aliphatische Polyamide für den Dauereinsatz bei 200 °C für PA6 und 230 °C für PA66 stabilisiert.

Maßgeschneiderte Fließverbesserer

Zur K 2022 erweitert Brüggemann sein Angebot an Fließverbesserern mit dem Additiv Brüggolen TP-P2201, das auf Anwendungen in E-Mobilität und flammgeschützten Polyamiden zugeschnitten ist. Brüggolen TP-P1810 ist für die Verarbeitung von teilaromatischen Polyamiden geeignet, während Brüggolen TP-P1507 für aliphatische Polyamide und der Typ TP-P1924 für PBT optimiert sind.

Alle Typen helfen, bei der Produktion Energie zu sparen, und zugleich ermöglichen bei Spritzgussteilen mit langen Fließwegen und/oder geringen Wanddickensehr hohe Fasergehalte.

Recycling von Polyolefinen

Additive für das Recycling von Polyamiden hatte Brüggemann bereits zur K 2019 vorgestellt. Dazu gehören Langzeitwärmestabilisatoren, Prozessstabilisatoren, Fließverbesserer, reaktive Kettenmodifikatoren, Nukleierungsmittel und andere Prozesshilfsmittel.

Zur K 2022 folgen jetzt Produkte für das Recycling von Polyolefinen. Eine speziell entwickelte Technologie repariert Fehlstellen in den Molekülketten, die durch die Verarbeitung und den Gebrauch der Polyolefine entstehen und die Qualität beeinträchtigen. Das Ergebnis sind Rezyklate mit verbesserten mechanischen Eigenschaften, die ohne Beimischung von Neuware auskommen.

Mit Brüggolen TP-R2090 lässt sich Polypropylen (PP) aus post-industriellen und Post-Consumer-Abfällen recyclen. Der Typ TP-R8895 eignet sich speziell für das Recycling von PP aus Batteriekästen. Beide Additive führen zu Rezyklaten hoher Qualität, die mit herkömmlicher Re-Stabilisierung selbst bei hohen Dosierungen nicht erreicht werden kann.

Für das Recycling von Polyethylen (PE) hat Brüggemann Brüggolen TP-R2162 entwickelt, das ebenfalls die neue Reparaturtechnologie enthält. Es ist besonders für LLDPE-Rezyklate geeignet, die in der Folienextrusion eingesetzt werden. Alle genannten Typen werden in Form von staubfreien Additiv-Blends in kompaktierter Form geliefert.

Auf seiner Website gibt Brüggemann einen Überblick über sein vielseitiges Portfolio an Kunststoffadditiven. mg