Polyamid mit halbem CO2-Fußabdruck

Back to Beiträge

DSM halbiert den CO2-Fußabdruck bei der Produktion von Polyamid 6 der Marke Akulon.

Der niederländische Chemiekonzern Royal DSM wird sein Akulon Polyamid 6 aus europäischer Fertigung ab 2021 mit einem um die Hälfte reduzierten CO2-Fußabdruck anbieten – dem niedrigsten aller PA6-Materialien im Markt. Damit können DSM Kunden die CO2-Bilanz ihrer eigenen Produkte verbessern.

Akulon Polyamid 6 (PA6) ist ein thermoplastisches Polymer mit hoher Wärmebeständigkeit. Es wird in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt, darunter in Fahrzeugbauteilen, Elektro- und Elektronikgeräten sowie Verpackungen.

Halbierung des CO2-Fußabdrucks

Mit der Halbierung des CO2-Fußabdrucks des Akulon PA6-Portfolios ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit von DSM mit Fibrant/Highsun, dem Hersteller von Caprolactam, einem Kernbaustein für Akulon PA6. Fibrant/Highsun hat in den Niederlanden ein ehrgeiziges Programm zur Verringerung der Treibhausgasemissionen in seinem Produktionsprozess gestartet.

Die Reduzierung des Carbon Footprints von Akulon geschieht im Rahmen des ‚CO2Reduce‘-Programms von DSM, das die Emissionen in seiner Wertschöpfungskette bis zum Jahr 2030 um 28 % verringern soll.

Polyamid-Alternative mit besserer CO2-Bilanz

Joost d’Hooghe, Vice President Business Lines bei DSM Engineering Materials: „Die Einführung von PA6-Alternativen mit besserer CO2-Bilanz in unserem Portfolio ermöglicht es unseren Kunden, die Emissionen von Treibhausgasen bei ihren PA6-Anwendungen zu reduzieren.“

Shruti Singhal, Präsident von DSM Engineering Materials, fügt hinzu: „In einem nächsten Schritt werden wir unseren CO2-Fußabdruck mit einem Massenbilanzkonzept für biobasierte Materialien noch weiter reduzieren.“

mg

Share this post

Back to Beiträge