Zum Inhalt springen

Plattenformtechnologie hoch im Kurs

  • Technik
Illigs Messestand ist auch in diesem Jahr wieder Treffpunkt für Interessierte und Kenner der Kunststoff- und Thermoformwelt. Foto: Express/Bechlarz

Thermoformspezialist Illig stellt auf der Fakuma zwei UA-Plattenformmaschinen in den Vordergrund. Sie vereinen alle Vorteile vom bewährten Cleantivity-Konzept.

Mit der UA 100g und der UA 100Ed sind in Friedrichshafen zwei Plattenformmaschinen von Illig zu sehen. Die Vorteile der UA-Baureihe liegen vor allem in der Formteilherstellung: Cleantivity stellt auch hier eine hohe Produktivität, Qualität und Bedien­komfort bei zugleich hoher Sauberkeit in der Produktion sicher. Intelligente prozessgeregelte Abläufe sorgen dabei für hohe Präzision, Reproduzierbarkeit, Flexibilität und Langzeitstabilität.
Der Heilbronner Thermoform­spezialist bietet Kunden zudem mit Pactivity die Möglichkeit einer gemeinsamen zu 360° maßgeschnei­derten Verpackungsentwicklung im Thermoformen an. Mit einer maximalen Formfläche von 960 mm × 660 mm ist die Plattenformmaschine des Typs UA 100g für das Thermoformen von Plattenzuschnitten ausgelegt. Die Maschine ist mit servomotorisch ausgelegten Antrieben ausgestattet. Während der Fakuma werden auf dieser Maschine verschiedene Werkzeuge zur Produktion von Formteilen aus Kunststoffplatten eingesetzt.

Von den Qualitäten der UA 100Ed konnte sich auch diese Gruppe junger Menschen überzeugen. Foto: Express/Bechlarz

Messebesucher können dieses Jahr zusätzlich die UA 100Ed begutachten. Mit einer Formfläche von maximal 960 mm × 560 mm ist die Maschine für kleinere bis mittlere Losgrößen konzipiert. Sie eignet sich damit auch als Test- und/oder Labormaschine. Die von Hand zu beschickende und pneumatisch angetriebene Thermoformmaschine besitzt einen Unter- und Obertisch, eine sogenannte Losteilsteuerung sowie eine beidseitige Beheizung und einen Temperieranschluss für das Formwerkzeug. Alles zu einem, laut Hersteller, günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Patentierte Technologien

Die Nachfrage nach der Illig-Plattenformtechnologie mit beschleunigten selbstgeregelten Prozessen setzt sich auch in diesem Jahr auf hohem Niveau fort. Viele­ Entwicklungen, die Illig auf den Weg gebracht hat, werden auch von Marktbegleitern umgesetzt. Bei den UA-Plattenformmaschinen sind dies unter anderem der servomotorische Antrieb, die prozesssichere Plattenbeschickung, das Kompensieren von Außeneinflüssen beim Aufheizen und das Verringern der Temperaturabsenkung des aufgeheizten Halbzeugs bis zum Umformen.
Auch das Vermeiden von Schreckmarken und das Erzielen einer gleichmäßigen Wanddickenverteilung beim Formen oder das Verkürzen der Kühlzeit mit einer Luftdusche im Spannrahmen und mit konfigurierbaren Gebläsen zählen dazu. Illig bietet zudem als einziger Anbieter in den UA-Plat­tenformmaschinen eine patentierte prozessgeregelte Kühlluftführung zur Absicherung einer konstant hohen Formteilequalität. Mit sämtlichen wichtigen Befehlen auf einer Bildschirmseite lässt sich die Maschine einfach bedienen. Eine Onlineoptimierungshilfe unterstützt zusammen mit einer frequenzgeregelten Vakuumpumpe beim Einstellen des Formdrucks im Formungsverlauf.

db

Schlagwörter: