Plastivation vertreibt Tederic-Spritzgießmaschinen

Die neuen vollelektrische Spritzgießmaschinen der Neo-E von Tederic vertreibt Plastivation nun in Deutschland. Foto: Tederic

Das Start-up Plastivation Machinery mit Sitz in München beginnt nun, Spritzgießmaschinen des chinesischen Herstellers Tederic zu vertreiben.

Das noch junge Unternehmen, das vom ehemaligen Krauss-Maffei-Manager Bengt Schmidt gegründet wurde, hat sich in den vergangenen Monaten für den exklusiven Vertrieb der Spritzgießmaschinen der Neo Series von Tederic in Deutschland aufgestellt. „Mit Jahresbeginn 2022 ist unser Vertriebsteam vollständig und steht unseren Kunden zur persönlichen und bedarfsspezifischen Beratung zur Verfügung“, betont Schmidt, der auch CEO von Plastivation ist.

Plastivation adressiert mit den Tederic-Maschinen vor allem kleine und mittlere Kunststoffverarbeiter, die wertige Produkte auf stabil laufenden Spritzgießmaschinen anwendungsspezifisch herstellen wollen.

Fokus liegt auf elektrischen Spritzgießmaschinen

Bengt Schmidt ist Gründer und CEO von Plastivation. Foto: Plastivation

„Mit Tederic haben wir einen Partner gewonnen, der insbesondere auch mit seinen elektrischen Spritzgießmaschinen der Neo Series die richtigen Leistungseigenschaften für zahlreiche Spritzgießanwendungen bietet: Flexibel, funktional und mit einfacher Bedienerführung. All dies kostengünstig, stabil und zuverlässig“, erläutert Schmidt.

Die Neo Series des chinesischen Spritzgießmaschinenbauers wurde im Frühjahr dieses Jahres auf der Chinaplas vorgestellt und umfasst vier Produktlinien: Bei Neo-T handelt es sich um Servokniehebel-Maschinen, bei Neo-H um Zwei-Platten-Maschinen mit Servopumpen, bei Neo-E um vollelektrische Maschinen und bei Neo-M um Mehrkomponentenmaschinen.

Vertrieb plus Service

Nach dem Markteintritt und Aufbauphase in Deutschland in diesem Jahr blickt Schmidt zuversichtlich auf das Jahr 2022: „Die Zusammenarbeit mit Tederic steht auf einem starken Fundament. Interne Prozesse wurden von Beginn an konsequent digitalisiert. Zudem waren die Resonanzen von eigentümergeführten und mittelständischen Kunststoffproduzenten sehr positiv.“ Großes Augenmerk legt das Unternehmen auf den Kundenpflege und bietet mit Reparatur, Wartung und Instandhaltung umfangreiche Serviceleistungen. Zudem erhalten Kunden im 800 m2 großen Anwendungscenter in München anwendungstechnische Unterstützung – von der Verfahrenstechnik bis zur Maschinenoptimierung vor Ort.

Eigene leistungsstarke Spritzgießmaschinenbaureihe in der Entwicklung

Dr. Daniel Ammer ist seit Dezember 2021 Vice President Research & Development bei Plastivation. Foto: Plastivation

Zudem ist seit 1. Dezember 2021 Dr. Daniel Ammer, ebenfalls ein früherer Krauss-Maffei-Manager, als Vice President Research & Development an Bord von Plastivation. „Er wird in den kommenden Jahren unser ambitioniertes Projekt Hurricane vorantreiben: Die Entwicklung einer leistungsstarken Spritzgießmaschinenbaureihe, mit der Kunden ihre Kunststoffproduktion digital, effizient und intelligent managen können und die ihnen hilft, applikationsspezifisch in ihrem Segment Mehrwert zu schaffen“, verrät Schmidt.

Im Oktober war Plastivation auf der Fakuma präsent. Live zu sehen sein wird die Tederic Neo Series im kommenden Jahr im Mai auf der Messe Kuteno Nord sowie im Oktober auf der K 2022 in Düsseldorf.

Für Tederic ist dies der zweite Anlauf, in Deutschland Fuß zu fassen. 2017 hatte der chinesische Spritzgießmaschinenbauer mit Partnern die Tederic Germany GmbH gegründet.

sk