20.03.2018

PIAE 2018 - Highlights bei den Austellern

PIAE 2018 - Highlights bei den Austellern

K-ZEITUNG/Gutbrod
Kunststoff auf Hohlprofilen satt Blech: Dr. Tim Arping demonstriert bei Lanxess, wie torsionssteif und -fest eine neue Hohlprofil-Hybridtechnik ist. "Die formstabilen Hohlprofile führen zu Bauteilen, die sehr torsionssteif und -fest sind. Anwendungen sind Instrumententafelträger, die in klassischer Hybridbauweise mechanisch nicht genügend belastbar wären." Der von Lanxess entwickelte Prozess ist ähnlich einfach zu beherrschen wie die klassische Hybridtechnik.
K-ZEITUNG/Gutbrod
Umspritzen der Endkante: Thomas Rübsam, Frimo, zeigt am Beispiel einer Türinnenverkleidung aus naturfaserverstärktem Polypropylen (NFPP) die Weiterentwicklung eines Verfahrens, bei dem das Thermoformen, Beschneiden und Hinterspritzen in einem Schritt geschieht. "Wir haben dieses One Shot Verfahren um das Umspritzen der bearbeiteten Endkante erweitert", so Rübsam. Zusätzlich können Gewindeeinsätze, Lochverstärkungen, sowie Schweißrippen angespritzt werden. "Besonders nachgefragt ist das NFPP One Shot Verfahren bei der Fertigung von Türinnenverkleidungen, Inserts, Kartentaschen oder Blenden", erläutert Rübsam.
K-ZEITUNG/Gutbrod
Vielfalt bei den Oberflächen: Gábor Ladányi, Covestro, zeigt anhand von zahlreichen Mustern eine große Bandbreite für Oberflächen im Autoinnenraum. "Die Gestaltung von Kunststoffoberflächen geht weit über die Einfärbung hinaus. Sie bewegt sich im Spannungsfeld zwischen individueller Ausstattung und kosteneffizienter Herstellung der Teile", erklärt Ladányi. Gemeinsam mit Partnern hat Covestro Polycarbonat-Produkte und Verfahren entwickelt, mit denen matte und hochglänzende Strukturen, Tiefenglanz, außerdem lackierte oder metallisierte Oberflächen effizient dargestellt werden können.
K-ZEITUNG/Gutbrod
Kunststoff mit Textil-Look: Kai Eckstein, Grafe, zeigt eine Musterplatte, dessen Optik mit einem Textil-Look daherkommt. Möglich wird dies mit einem Masterbatch, welches spezielle Textilfasern enthält. "Das Masterbatch macht Kunststoff-Verkleidungen im Interieur attraktiver, sie sehen aus, als hätten sie, wie in der Oberklasse üblich, einen Textilüberzug", sagt Eckstein. "Der besondere Clou ist, dass wir dies jetzt auch mit weißen Fasern in einem schwarzen Kunststoff hinbekommen", so Eckstein.
K-ZEITUNG/Gutbrod
Metallic-Look ohne Lack: "Mit unserer Smartbatch FX-Farbtechnologie lässt sich das Aussehen von Metallic-Lackierungen erzielen", demonstriert Matthew Defosse, Market Development Manager Automotive bei Polyone, anhand zweier metallisch glänzender Farbmusterplatten. Auch die UV-Beständigkeit von Teilen, die mit diesem Masterbatch hergestellt werden, ist mit lackiertem Kunststoff vergleichbar. "Und im Gegensatz zu lackierten Teilen, bei denen schon kleinste Kratzer sichtbar werden, bleiben bei durchgefärbten Teilen diese oft unsichtbar."
K-ZEITUNG/Gutbrod
Metallersatz auch im heißen Motorraum: Peter Barlog, Geschäftsführer bei Barlog Plastics, zeigt zwei Gehäuse für einen Kupplungsnehmerzylinder: Ein herkömmliches aus Aluminium (r.), ein vergleichbares aus Hochleistungskunststoff von Barlog Plastics (l.): "Die Gewichtsersparnis liegt bei rund 25 % und die Produktionskosten sind rund 20 % günstiger", erklärt Barlog..
K-ZEITUNG/Gutbrod
Das erste Polyamid, das glänzt: "Der BASF ist es gelungen, ein Polyamid zu entwickeln, das die Chemikalienbeständigkeit von teilkristallinen Polyamiden mit dem hohen Glanz und der Blicktiefe von amorphen Kunststoffen verbindet", erläutert Guenter Kehr, Segment Manager E&E und E-Mobility bei BASF. Ultramid Deep Gloss nennt er dieses glänzende Polyamid, welches sich für hochglänzende und gleichzeitig widerstandsfähige Bauteile ohne Lackierung im Automobil-Innenraum eignet. Das Material bildet Strukturen detailgetreu ab und ermöglicht ein kontrastreiches Licht- und Schattenspiel.
K-ZEITUNG/Gutbrod
Neue Steifigkeit bei Polypropylen: Nicholas Kolesch, Borealis, zeigt einen Montageträger für die A-Säule in einem Nutzfahrzeug, hergestellt aus kohlenstofffaserverstärktem Polypropylen (CF-PP). "Obwohl nur zu 6 % mit Kohlenstofffaser gefüllt, bietet es eine Steifheit von 4000 MPa bei einer Dichte von nur 0,93 Gramm pro Kubikzentimeter", erklärt Kolesch begeistert. Der Werkstoff heißt Fibremod CB061SY, und Kolesch sieht für die CF-PP noch viele Anwendungen, die bislang teuren technischen Kunststoffen vorbehalten waren. "Und im Gegensatz zu Polyamiden ist CF-PP nicht hygroskopisch – das heißt, es absorbiert keine Feuchtigkeit."
K-ZEITUNG/Gutbrod
Coole Lösungen für heiße Motoren: Luftkanäle und Schläuche für Turbolader müssen Hitze und aggressive Chemikalien gleichzeitig aushalten. Klaus Bender, Du Pont, zeigt ein Ladeluftansaugsystem aus dem Turbomotor eines Hyundai. Das System hat an den Enden Schläuche aus Ethylen-Acrylat-Kautschuk (Vamac) und in der Mitte ein Ladeluftkanal aus Zytel Plus Polyamid, das sehr hohen Temperaturen widersteht (dauerhaft ermüdungsfest bis 210 °C) und seine Schweißnahtfestigkeit auch nach 1.000 Stunden bei 210° C behält, während dieser Wert bei herkömmlichen Materialien fast auf null sinkt.
K-ZEITUNG/Gutbrod
Mehr Effizienz durch weniger Reibung: Frank Lorenz, Evonik, präsentiert Zahnräder aus PEEK oder mit einem neuartigen PEEK-Pulver beschichtet, die – so haben es Zahnradlebensdauertests gezeigt – den Verschleiß in Getrieben deutlich verringern. Und nicht nur das: Sie reduzieren auch Geräusche, Gewicht und Kosten. "Die spezielle PEEK-Beschichtung ermöglicht zudem, für Bauteile in Anwendungen mit Gleitreibung kostengünstigere Substratmaterialien verwenden zu können", so Lorenz.
K-ZEITUNG/Gutbrod
Optisch fast gleich, und doch ein gewichtiger Unterschied: Simone Wiedemann, Marketing und Vertrieb bei Wipag, einem Unternehmen von Albis Plastic, zeigt zwei Tankdeckelscharnierarme von Audi – links aus Polyamid 6 mit 50 % Glasfaseranteil, rechts sein neues Pendant mit 30 % recycelter Carbonfaser verstärktem Polypropylen. "Dieser Kunststoffersatz bringt rund 30 Prozent Gewichtsersparnis und senkt die Materialkosten für dieses Bauteil um etwa fünf bis zehn Prozent, da man bei Carbonfaser-Polypropylen weniger Material benötigt", so Wiedemann.
Bildergalerie bewerten:
Funktionen:

Neue Themenseiten

powered by SiteFusion