PESU für heißes Öl

Back to Beiträge

Heißes Öl kann dem neuen Polyethersulfon (PESU) Ultrason E0510 C2TR von BASF nichts anhaben.

Die BASF bringt jetzt das neue Polyethersulfon (PESU) Ultrason E0510 C2TR auf den Markt, das besonders gut für Automobilbauteile in Kontakt mit heißem Öl geeignet ist. Es verfügt über sehr gute tribologische Eigenschaften, exzellente Dimensionsstabilität auch bei großen Temperaturschwankungen und hohe Ölbeständigkeit.

Die Spritzgießtype mit 10 % Kohlefaserverstärkung kann in einem weiten Temperaturbereich zwischen -30 und +180°C eingesetzt werden. Sie ist einfach zu verarbeiten, da sie über eine geringe Viskosität und damit eine sehr gute Fließfähigkeit verfügt.

PESU in öldrehenden Autobauteilen

Ultrason E0510 C2TR findet seine Verwendung in unterschiedlichen öldrehenden Autobauteilen: Ölpumpen, Ölregelkolben, Druckventile und hochdrehenden Komponenten in Automatik- oder manuellen Schaltgetrieben. Denkbar sind auch neue Anwendungen rund um alternative Antriebstechnologien.

Aufgrund der leichten Fließfähigkeit können Bauteile mit dünnen Wandstärken von unter 1 mm spritzgegossen werden, ohne dass sie an Stabilität, Langlebigkeit und Ölbeständigkeit einbüßen. Ein geringer Wärmeausdehnungskoeffizient sorgt für dimensionsstabile Bauteile, die auch schnelle Temperaturwechsel unbeschadet überstehen.

Sehr gutes Gleitreibeverhalten

Tests nach ASTM G137 zeigen, dass das Gleitreibeverhalten besser ist als das von anderen tribologisch optimierten Hochleistungsthermoplasten: Auch bei hohen Reibgeschwindigkeiten zeigen Testbauteile nur einen geringen Abrieb bei nahezu unveränderter Mechanik und chemischer Beständigkeit.

Der neue Werkstoff vereint seine maßgeschneiderten Eigenschaften mit den Eigenschaften von Standdard-PESU: hohe Chemikalienbeständigkeit, inhärente Flammwidrigkeit, hohe Steifigkeit und Festigkeit bei gleichzeitiger Temperaturstabilität sowie hervorragende Hydrolysebeständigkeit.

mg

Share this post

Back to Beiträge