Persönliche Begegnungen auf den Technologietagen

Nach den erfolgreichen digitalen Hein-Technologietagen soll mit der Plattform Diwiku Raum für persönliche Begegnungen auf weiteren virtuellen Veranstaltungen geschaffen werden. Foto: Konstruktionsbüro Hein

Das Konstruktionsbüro Hein plant nach den Technologietagen weitere virtuelle Veranstaltungen mit der Möglichkeit zu persönlichen Begegnungen.

Sind persönliche Begegnungen auf virtuellen Veranstaltungen wie den Hein-Technologietage möglich? Ende Februar muss man diese Frage mit „Ja“ beantworten, denn im virtuellen Ausstellungsbereich und im Begegnungsraum waren „face to face“- Gespräche, ähnlich, wie auf Präsenzmessen, möglich. Gerade im Begegnungsraum konnte man die anderen Anwesenden an ihren Gesichtern erkennen und wenn man ihre Bilddarstellung spielerisch anstieß, öffnete sich die Videoverbindung und man konnte sich begrüßen, ausgiebig miteinander sprechen oder gleich wieder zur nächsten Begegnung aufbrechen. Es waren immer helfende Personen aus dem KB-Hein- Team erreichbar, um das erste Einwählen mit Kamera, Lautsprecher und Mikrofon zu erleichtern. So fühlten sich alle, die es probiert hatten, darin wohl und man konzentrierte sich auf die Begegnungen.

Technologietag in "einer virtuellen Welt, die Spaß macht"

Herr Raffelsieper von der Fa. Kistler war begeistert: „Jetzt sind wir in einer virtuellen Welt angekommen, die Spaß macht und in der man alte und neue Kontakte finden kann. Die Kontakte führen schneller zu neuen Terminen - oft noch auf der gleichen Veranstaltung mit weiteren Akteuren, um Netzwerke zu begründen.“ Er schmunzelt: „Und nach der Veranstaltung muss ich nicht noch eine lange Strecke nach Hause fahren oder ins Hotel“. Insgesamt 276 Besucher begegneten sich oder nahmen an den 18 Fachvorträgen teil. Die beliebten Technologietage des Teams vom Konstruktionsbüro Hein im Februar sind seit vielen Jahren ein fester Termin für Produktentwickler, Formenbauer und Spritzgießer im Norden Deutschlands. Da Präsenzmessen nicht möglich sind, wollte das KB-Team dennoch im 25. Jubiläumsjahr nicht auf die Veranstaltung verzichten und setzte durch die vielen persönlichen Begegnungsmöglichkeiten im virtuellen Raum bereits die Messlatte hoch für weitere Veranstaltungen, die in diesem Jahr noch folgen.

Neue Plattform rund um die Kunststoffwelt

Bereits am 01.04.2021 startet die virtuelle Plattform Diwiku als eine Art Marktplatz für alle Themen rund um die Kunststoffwelt. Dazu erläutert Geschäftsführer Alexander Hein: „Unsere Arbeitswelt verändert sich gerade drastisch: Automatisierung, Nachhaltigkeit, demografischer Wandel, Home- Office sind nur einige Schlagworte. Wo finden wir Anbieter, die Kontakte, die wir suchen, Hilfe bei technischen Problemen, Beratung, Unterstützung, schnelle Angebote, zukünftige Mitarbeiter, Wissen, Schulungen, Mitspieler bei Förderprojekten und Entwicklungsprojekten? Für alle diese Dinge und viel mehr ist die Diwiku mit einem festen Entwicklungsplan für die nächsten 3 Jahre gestartet. So kommen die nächsten Jahre jeweils große Bereiche hinzu. Gefördert ist dieses Projekt durch das Land Niedersachsen." Im Gegensatz zu den Technologietagen im Februar ist der Besuch der Diwiku-Veranstaltungen vom 01. April 2021 bis zum 31. Dezember 2021 für Besucher kostenlos. Der Begegnungsraum ermöglicht ungestörten und diskreten Austausch.

Mehr persönliche Begegnungen auf virtuellen Hein-Veranstaltungen

Nach den Hein-Technologietagen sind noch weitere Veranstaltungen am Start:

  • Im Mai / Juni startet der Technologietag für vernetzende Elastomere, wie z.B. Gummi, Silikon und Polyurethan.
  • Im November folgt der Technologietag für Duroplaste.
  • In der Zwischenzeit gibt es viele Seminarreihen zu den Themen Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Automatisierung.
  • Ebenso gibt es viele Termine mit „lockeren Runden“, immer eröffnet mit einem Fachvortrag. Im Anschluss gibt es den Austausch zwischen den Teilnehmern.

ak