Patent für Mikrospritzgießen erteilt

Back to Beiträge

Boy wurde ein neues Patent für eine Plastifiziereinheit zum Mikrospritzgießen erteilt, mit dem das Unternehmen sein Portfolio um einen weiteren wichtigen Bereich erweitert. Die Schneckenkolbenplastifiziereinheit mit einem Durchmesser von 8 mm ist für Boy die ideale Lösung für das materialschonende Mikrospritzgießen mit kurzen Verweilzeiten.

Mit der erstmals auf der letzten Fakuma vorgestellten kleinsten Schneckenkolben-Plastifiziereinheit setzt Boy "in der Serienproduktion von Mikro- und Kleinstteilen neue Maßstäbe". Die Schneckenkolben-Plastifiziereinheit punktet insbesondere mit einer deutlich kürzeren Verweilzeit des plastifizierten Materials im Schneckengang ohne Vorplastifizierung. Dies sorgt für eine schonendere Materialverarbeitung nach dem First in – First out, was Vorteile bei der Verarbeitung temperaturempfindlicher Materialien mit sich bringt.

Mit nur 1,9 cm³ Gangvolumen bietet die Boy XS mit dieser Plastifiziereinheit somit große Vorteile bei der Verarbeitung thermisch sensibler Materialien. Ein Beispiel ist die abgebildete Mikro-Osteosyntheseplatte mit einem Spritzvolumen von nur 0,06 cm³ und einem Teilegewicht von 0,078 g. Auf einer Boy XS verbleibt das Material PBT nur etwa 5 Min. in der Plastifiziereinheit. Gegenüber einer Schnecke mit 12 mm Durchmesser reduziert sich die Verweilzeit dadurch um mehr als 75 %, bei 14 mm Durchmesser sogar um rund 82 %.

Der Anwendungsbereich erstreckt sich von der Medizintechnik über Automotive und Elektronik bis hin zu Optik und Mikrofluidik.

Die 8 mm-Plastifiziereinheit wurde serienmäßig als Ergänzung zur Boy XXS und XS ins Produktprogramm von Boy aufgenommen.

gk

Share this post

Back to Beiträge