Zum Inhalt springen

Packaging Valley: Illig vernetzt sich

Illig Maschinenbau ist neues Mitglied im Cluster Packaging Valley Germany. Darin vernetzen sich rund 100 Unternehmen rund um die Verpackungsbranche.

Zum 1. Januar 2022 ist Illig Maschinenbau dem innovativen Cluster der Verpackungsindustrie Packaging Valley Germany beigetreten, das rund 100 Unternehmen mit mehr als 100 Unternehmen vernetzt.

Packaging Valley vernetzt Unternehmen der Verpackungsbranche

Zu den Unternehmen im Cluster zählen Hersteller von Verpackungsanlagen und Verpackungsmaschinen, Anbieter von Software und Automatisierungslösungen, Hersteller von Komponenten, Anbieter von Dienstleistungen rund um die Verpackungsindustrie sowie öffentliche Institutionen.

Die Unternehmen im Packaging Valley haben das Ziel, der Zukunft immer einen Schritt voraus zu sein und dem Markt die besten Technologien im Bereich Verpackungsmaschinen zu bieten. Mit einem Exportanteil von über 80 % ist die Technologievielfalt aus dem Packaging Valley auf der ganzen Welt vertreten. So gehören laut Angaben des Clusters internationale Marktführer aus den Bereichen Food, Getränke, Süßwaren, Pharma und Kosmetik zu den Kunden.

Systeme zur Realisierung nachhaltiger Verpackungen

Illig bietet seinen Kunden innovative, wirtschaftliche und leistungsstarke Systeme zur Realisierung ressourceneffizienter und nachhaltiger Lösungen aus Karton, Papier und Kunststoff, so das Unternehmen. Der Maschinen- und Werkzeugbauer bündelt mit „Circular Thinking“ langjähriges technisches Know-how zur Entwicklung nachhaltiger Systeme und unterstützt mit der umfassenden Verpackungsentwicklung „Pactivity 360“ Packmittelhersteller beim Design recyclingfähiger Anwendungen.

Illig hat Nachhaltigkeitsziele im Blick

„Circular Thinking“-Lösungen unterstützen die Kreislaufwirtschaft und folgen klar den Nachhaltigkeitszielen Reduzieren, Wiederverwenden, Trennen, Recyceln und Erneuern. Optimierte Verpackungen können den Rohstoff-Einsatz reduzieren und ein Recycling erst ermöglichen. Die auf Illig-Produktionssystemen gefertigten Verpackungen sind dünnwandig, ressourcenschonend, wirtschaftlich herstellbar und eignen sich sehr gut für die Wertstoff-Kreisläufe. Die jüngsten sich im Handel befindlichen Lebensmittelverpackungen aus über 50 % reduziertem Kunststoffeinsatz mit Kartonummantelung der Marke I-Pack ein Beispiel.

kus