PA66-Bremspedal: Noch stärker und leichter

Back to Beiträge

Die neue PA66-Type Technyl Max von Solvay zeichnet sich durch extreme Steifigkeit aus. Es findet seinen Einsatz in erstem Bremspedal ohne Metallkern.

Solvay Performance Polyamides hat unter dem Markennamen Technyl Max ein neues Compound auf Basis von Polyamid 6.6 (PA66) entwickelt. Technyl Max wurde speziell für den weiteren Metallersatz in Elektrofahrzeugen entwickelt.

PA66 für hochfrequente Schwingungen

Dabei geht es nicht nur um kostengünstige Leichtbaulösungen. Neben der Gewichtsreduzierung erfordert ein elektrischer Antriebsstrang aufgrund höherer Vibrationsfrequenzen eine noch höhere Steifigkeit und Ermüdungsbeständigkeit der Materialien. Technyl Max wurde speziell für diesen Einsatz entwickelt: Ein hochgefülltes Polyamid 6.6, das "leichter" und "stärker" macht.

PA66 mit extremer Steifigkeit

Die Hauptmerkmale der neue PA66-Type sind neben extremer Steifigkeit und Zähigkeit (Modul > 20 GPa) eine hervorragende Beständigkeit gegen Ermüdung und hohe Frequenzen, eine sehr gute Dimensionsstabilität, eine höhere Schmelzfließfähigkeit und eine reduzierte Anisotropie.

Erstes Bremspedal ohne Metallkern

Diese Eigenschaftskombination bewog den Automobilzulieferer Carbody, Technyl Max als Material für das erste Vollkunststoff-Bremspedal ohne Metallkern zu wählen. Das Pedalkonzept mit der Bezeichnung ‚Skeleton‘ substituiert Konstruktionen aus Stahl durch ein gewichtsparendes Design, das ganz ohne Metall auskommt.

„Die Zusammenarbeit mit Carbody bei der Konstruktion des Bremspedals Skeleton bot uns eine gute Gelegenheit, die Leistungsfähigkeit unseren neuen hochverstärkten Technyl Max zu beweisen“, erzählt Gérald Durski, Marketing Director bei Solvay Performance Polyamides.

Bruchfestigkeit bis 3.000 N Belastung

Skeleton hat eine stabförmige Verbundwerkstoffstruktur, die mit 60 % glasfaserverstärktem Technyl Max umspritzt wird. Das verleiht dem Bremspedal eine überlegene Bruchfestigkeit bei einer Belastung von bis zu 3.000 N, wobei die Betriebssicherheit des Pedals selbst jenseits dieses Werts erhalten bleibt. Die durchschnittlich einwirkende Kraft bei Notbremsungen beträgt ca. 500 N.

„Die Festigkeit des neuen Technyl Max war bei unserem neuen Pedalkonzept entscheidend“, sagt Loïc Lefebvre, F&E-Spezialist bei Carbody. „Und mit einer erweiterten Serviceplattform bietet Solvay außerdem ein echtes Werkzeug zur Optimierung des Designs anspruchsvoller Sicherheitsbauteile.“

Neben Fahrzeugpedalen ist das neue Technyl Max auf Strukturbauteile wie Getriebe- und Motorquerträger, Lüftungsgitter und Sitzstrukturen ausgerichtet. Seine geringe Dichte ermöglicht deutliche Gewichtseinsparungen gegenüber typischen Druckgussmetallen bei vergleichbarer Zugfestigkeit.

mg

Share this post

Back to Beiträge