Märkte 08.01.2018 0 Bewertung(en) Rating

Optimismus prägt Verpackungsbranche

"Äußerst optimistisch" - so bewerten die deutschen Hersteller von Kunststoffverpackungen die wirtschaftliche Entwicklung zu Beginn des Jahres 2018.

Der Optimismus der Verpacker hat gegenüber dem letzten Jahr noch einmal deutlich zugenommen. So beurteilten 90 % der im Rahmen des IK-Konjunkturtrends befragten Unternehmen die aktuelle Wirtschaftslage mit gut. Damit wird das schon sehr zuversichtliche Umfrageergebnis Anfang 2017 – damals gaben 70 % der IK-Mitglieder den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die Note gut – deutlich übertroffen.

Entsprechend positiver fällt auch die Umsatzerwartung im ersten Quartal 2018 aus. Allein die Einschätzung der Exportentwicklung ist nahezu identisch gegenüber 2017. Knapp 60 % der Unternehmen rechnen zudem mit höheren Rohstoffpreisen, die sich auch auf die Preisentwicklung bei Kunststoffverpackungen auswirken könnten. Die Ertragslage bleibt allerdings weiterhin angespannt.

 - IK-Geschäftsführer Ulf Kelterborn
IK-Geschäftsführer Ulf Kelterborn
IK

Alles in allem zeigt das Ergebnis des IK-Konjunkturtrends für das erste Quartal 2018 eine nochmals gesteigerte Erwartung der Unternehmen, nachdem die beiden vorangegangenen Jahre bereits überdurchschnittliche Ergebnisse gebracht haben. "Diese vielversprechende Prognose darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass für den Wirtschaftsstandort Deutschland zunehmende Gefahren drohen,“ kommentiert IK-Hauptgeschäftsführer Ulf Kelterborn die aktuellen Ergebnisse.

Neben dem nach wie vor ungelösten Problem hoher Stromkosten muss sich Deutschland jetzt auf einen immer härter geführten internationalen Steuerwettbewerb einstellen. Auf die Steuersenkungen für Unternehmen in den USA wollen neben China weitere Industriestaaten mit entsprechenden Steuerreformen reagieren. Die effektive Steuerlast für Unternehmen in Deutschland mit über 28 % ist schon jetzt vergleichsweise zu hoch und deshalb dringend nachzubessern.

Weitere Standortrisiken sind aus Sicht der IK der stark zunehmende Fachkräftemangel wie auch die räumliche und digitale Infrastruktur. Diese Faktoren könnten sich schneller als erwartet zu einer Wachstumsbremse entwickeln. Eine handlungsfähige Bundesregierung muss hier nach Überzeugung des IK schnellstmöglich zukunftsweisende Entscheidungen treffen.

gk

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.