Nur noch wenige Ausstellerplätze bei Messe KPA 2019 frei

Back to Beiträge

Die Ulmer B2B-Branchen- und Beschaffungsplattform für Kunststoffprodukte ist 2019 nahezu ausgebucht.

Am 19. und 20. März 2019 zeigt die Kunststoffmesse KPA im Messezentrum Ulm an zwei Messetagen mit rund 100 Ausstellern innovative Lösungen für Automotive, Consumer Products, Möbel, Medizintechnik, Elektronik und Verpackung. Ein attraktives Vortragsprogramm sowie eine begleitende Ausstellung – unter anderem mit Exponaten des Kunststoff Museums und des LVR-Industriemuseums – geben aufschlussreiche Einblicke in die Erfolgsgeschichte von Kunststoffprodukten. Tickets für die KPA-Messe inkl. Vortragsprogramm, Parken und Snacks sind bei vorheriger Online-Registrierung kostenfrei.

Wer noch in Ulm ausstellen will, muss sich allerdings beeilen: Nur noch wenige Ausstellerplätze sind für „Deutschlands erste und einzige B2B-Branchen- und Beschaffungsplattform für Kunststoffprodukte“ verfügbar, um Einkäufern, Konstrukteuren, Designern und Entscheidungsträgern einen umfassenden Überblick über die aktuellen Kunststoffprodukte zu geben.

Mehr als 30 Aussteller aus dem Automobil-Umfeld

Über 30 Aussteller, die sich auf Automotive-Komponenten aus Kunststoff spezialisiert haben, werden auf der B2B-Branchen- und Beschaffungsplattform KPA vertreten sein. Die große Bandbreite in der Wertschöpfung ist ein wesentliches Charakteristikum dieser Branche, die zudem bestrebt ist, Zulieferer in die Produktion und an den Produktionsstätten zu integrieren, um so eine verringerte Fertigungstiefe zu erreichen.

Der größte Teil der Wertschöpfung des Endprodukts – etwa 75 % – wird aber in vor- und zwischengeschalteten Stufen erbracht. Deshalb ist für Veranstalter Hanser auch eine B2B-Branchen- und Beschaffungsplattform wie die KPA wichtig für diesen Markt. Denn auf der KPA präsentieren sich eine Vielzahl von Kunststoffverarbeiter, die auf die Automobilindustrie spezialisiert sind und innovative Kunststoffprodukte herstellen.

Überblick zu den Trends in der Kunststoffproduktion

Wie Hanser erklärt, schätzen die Aussteller „das gutaufgestellte Messekonzept der KPA, da es den Besuchern einen guten Überblick zu den Trends in der Kunststoffproduktion gibt“.

Thomas Teufel, Geschäftsführender Gesellschafter von Teufel Prototypen, sieht dies genauso: “Die KPA ist durch ihr Konzept für uns ein fester Bestandteil in unserem Messekalender geworden. Hier treffen wir nicht nur Kunden aus der Region Schwaben, sondern aus dem ganzen süddeutschen Raum einschließlich Österreich und Schweiz. Zudem unterstreicht die KPA eindrucksvoll den Wirtschaftsraum Ulm/Neu-Ulm als Innovationsregion in Schwaben."

Auch Magura ist auf der KPA vertreten. Das Familienunternehmen agiert mit drei Geschäftsfeldern am Markt. Bike (Fahrradkomponenten: hydraulische Fahrradbremsen), Powersports (Motorradkomponenten: Kupplungs- und Bremsarmaturen) und Composite (Kunststofftechnik: technische Teile und Baugruppen). Matthias Benkel, Technischer Vertrieb Kunststofftechnik bei Magura: „Um auf unser hochwertiges Know-How der Kunststofftechnik aufmerksam zu machen, ist die KPA in Ulm geradezu ideal. Das Messekonzept trifft die Bedürfnisse der Fachbesucher. Als Aussteller kommen wir mit interessierten Firmen ins Gespräch und können zudem den Bekanntheitsgrad unserer Kunststofftechnik am Markt weiter ausbauen.“

Als Spezialist für In-Mould-Labeling ist auch Bentlage erneut auf der KPA vertreten. „Seit 2017 präsentiert sich die Kunststoffbranche und ihre Produkte auf der KPA – Bentlage ist von Anfang an dabei. Das Messekonzept ist überzeugend und erfüllt den Anspruch, die regionalen Interessenten neugierig auf die Messe und ihre Aussteller zu machen,“ erklärt Silvia Bittner von Bentlage.

Speziell auf die Wünsche der Besucher zugeschnittenes Vortragsforum

Wie man mit intelligenten, innovativen und nachhaltigen Kunststoffprodukten die Branchen nachhaltig voranbringt, erfahren die Besucher im Vortragsforum, denn die Vorträge sind speziell auf die Erfordernisse von Unternehmen zugeschnitten, die die unterschiedlichsten Kunststoffprodukte benötigen. Die Netzwerkpartner der KPA, das „Kunststoffinstitut Südwest“ und der „Kunststoffcampus Bayern“ haben die KPA-Vortragsreihe kuratiert.

Neben dem Kunststoffinstitut Südwest und dem Kunststoffcampus Bayern referieren unter anderem die Grässlin Süd GmbH, Bada AG und Wefapress Beck + Co. GmbH.

gk

Share this post

Back to Beiträge