Nordson feiert 50 Jahre EDI-Extrusionsdüsen

Nordson hat 2020 die drei EDI-Betriebe in Chippewa Falls in einem neuen, großen Werk für Extrusionsdüsen zusammengefasst. Foto: Nordson

Die für ihre Extrusionsdüsen bekannte Nordson-Marke EDI feiert 50 Jahre Jubiläum und die globale Marktführerschaft bei Polymerextrusionsdüsen.

EDI, die Extrusionsdüsenmarke von Nordson, hat Grund zum Feiern: Was vor 50 Jahren als Maschinenwerkstatt mit fünf Mitarbeitern in der 14.000 Einwohner zählenden Kleinstadt Chippewa Falls in Wisconsin begann, ist heute EDI – die globale Marke der Nordson Corporation, die weltweit für fortschrittliche Technik und Präzisionsarbeit in der Fertigung von Flachdüsen für Folien, Platten und Beschichtungen bekannt ist.

EDI-Team feierte das 50-jährige Bestehen im neuen Werk

Am 15. Februar, dem Tag, an dem das Unternehmen unter dem Namen „Extrusion Dies Incorporated“ gegründet wurde, feierte das EDI-Team das 50-jährige Bestehen des Unternehmens. Nordson übernahm das Unternehmen im Jahr 2012 und legte im vergangenen Jahr drei EDI-Betriebe in Chippewa Falls zu einem neuen großen Werk zusammen. Dieses Werk befindet sich noch immer in der gleichen Stadt und ist noch immer der Hauptsitz der Marke EDI.

Heute existieren allerdings viele weitere Produktionsstätten in den USA, Deutschland, Japan und China. In diesen und weiteren Ländern sind Teams für Vertrieb und technischen Service im Einsatz. Insgesamt zählt das EDI-Team heute weltweit 350 Mitarbeiter.

Viele Innovationen für Extrusionsdüsen entwickelt

„Entscheidend für den Erfolg der Marke EDI waren die Erfahrung und das Engagement der Ingenieure, Maschinisten, Techniker und Mitarbeiter im Kundenservice, die weltweit für uns tätig sind“, so Scott Smith, Business Unit Director für EDI von Nordson. „Diesem Team verdanken wir unseren guten Ruf für Zuverlässigkeit und Qualität. Es hat viele Innovationen auf den Weg gebracht, vom automatischen System für Dickenkontrolle, das in den 1970er Jahren eingeführt wurde, bis hin zu den zahlreichen Innovationen bei Platten-, Folien- und Beschichtungsdüsen, die es seit der Übernahme durch Nordson gab.

Weitere Produkte, die unter der Marke EDI entwickelt wurden, sind: Coextrusions-Feedblöcke, die im laufenden Betrieb anpassbar sind und eine variable Schichtabfolge ermöglichen; Mehrkanal-Coextrusionsdüsen; Mechanismen für eine schnelle Breitenanpassung; interne Decklings, die bei der Extrusionsbeschichtung die Randwulstbildung minimieren; Schichtmultiplikatoren-Tooling für Mikroschichtstrukturen; Foliendüsen, die Kompromisse zwischen Gleichmäßigkeit und Schmelzefluss beseitigen sowie Mehrkanal-Schlitzdüsen mit fester Lippe.

Fortführung traditioneller Wertarbeit

Die Gründer von Extrusion Dies Incorporated waren Jack Barney als President, John Altman als Fertigungsleiter und Darold Schuster als Leiter der Buchhaltung. Alle drei waren ursprünglich Mitarbeiter der in Chippewa Falls ansässigen Firma Johnson Manufacturing, einem Hersteller verschiedenartiger Produkte für die Kunststoffverarbeitung, darunter auch Düsen. Die drei Gründer erkannten das Potenzial einer ausschließlichen Spezialisierung auf Düsen.

Nordson konnte das 50-jährige Jubiläum der EDI-Extrusionsdüsen im neuen Werk in Chippewa Falls, Wisconsin, feiern. Foto: Nordson

Im Jahr 1971 starteten die Gründer das Unternehmen mit zwei Mitarbeitern. Zunächst begannen sie mit der Überarbeitung vorhandener Düsen, aber bereits ein Jahr später fertigten sie ihre ersten neuen Düsen. Als nächstes erwarb sich Extrusion Dies Incorporated durch die Zusammenarbeit mit wichtigen OEMs aus dem Bereich Extrusion, die traditionell ihre eigenen Düsen gefertigt hatten, eine Reputation für hervorragende Leistungen, die entscheidend für das Wachstum des Unternehmens war. Auch heute noch gehören neben Extrusionsverarbeitern und Gewebeverarbeitern OEMs zu den wichtigsten Kunden.

Viele Mitarbeiter des EDI-Teams, sowohl in Chippewa Falls als auch an den Standorten in Übersee, sind schon seit vielen Jahren bei der Marke. In der Region um Chippewa Falls war Johnson Manufacturing eine der Firmen, die einen großen Pool von Metallarbeitern und anderen qualifizierten Fertigungsmitarbeitern hervorbrachten, der bis heute existiert.

Mit Hilfe der örtlichen Hochschulen konnte diese Facharbeiterzahl noch weiter ausgebaut werden. Die frühere Extrusion Dies Incorporated nutzte diese Ressourcen, um Wachstum zu fördern, und Nordson hat diese Tradition fortgeführt.

Im letzten Jahr stellte Nordson den neuen Hauptsitz fertig. Ein Werk mit 13.500 m² Fläche, unweit der drei zuvor für das EDI-Geschäft genutzten Standorte. Das Werk umfasst die Bereiche Fertigung, Engineering, Aftermarket-Service, Vertrieb, technischen Kundendienst, Forschung und Entwicklung sowie Labortests. Es verfügt über neue, fortschrittliche Fertigungsanlagen, die den Arbeitsablauf verschlanken und Düsen mit geringeren Toleranzen liefern, sowie über eine Kommunikationsplattform, die eine enge Zusammenarbeit mit EDI-Teams auf der ganzen Welt ermöglicht.

„Die ersten 50 Jahre waren nur der Anfang“

„Diese neue globale Zentrale der Marke EDI zeugt von unserer Zuversicht im Hinblick auf eine Zukunft mit kontinuierlichem Wachstum und weiterer Innovation“, erläutert Scott Smith. „Die ersten 50 Jahre waren nur der Anfang.“

gk