NPE 2018 08.05.2018 0 Bewertung(en) Rating

Nordamerika größter Markt für Krauss Maffei

Krauss Maffei wird die Anfang 2018 in Deutschland gestartete Vermietung seiner Maschinen auch auf den wichtigsten Einzelmarkt übertragen - auf Nordamerika.

Krauss Maffei ist einer der ersten Maschinenbauer, der seine Maschinen zur Miete anbietet. Wie Dr. Frank Stieler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Krauss Maffei Gruppe auf der NPE in Orlando erklärte, soll das Anfang 2018 in Deutschland gestartete Konzept, das nach Stielers Worten für große Überraschung bei den Kunden gesorgt hat, demnächst auch in Nordamerika und später auch in China angeboten werden.

 - Dr. Frank Stieler, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der Krauss Maffei Gruppe
Dr. Frank Stieler, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der Krauss Maffei Gruppe
Krauss Maffei

Für das deutsche Traditionsunternehmen,, das vor kurzem seinen 180sten Geburtstag gefeiert hat, ist der größte Einzelmarkt heute nicht mehr Deutschland, wo das Unternehmen gegründet wurde; auch nicht China, die Heimat von Chem China, dem heutigen Inhaber. Seit zwei Jahren trägt Nordamerika den größten Teil zum Gruppenumsatz bei. 2017 waren es rund 500 Mio. USD. Aber auch außerhalb der USA ist Krauss Maffei sehr erfolgreich unterwegs. Nach acht Jahren Wachstum in Folge kletterte der Umsatz zuletzt um 8% auf 1,66 Mrd. USD (1,37 Mrd. EUR).

Die größten Märkte für Krauss Maffei in den USA sind Verpackung, Medizin und Extrusionssysteme für die Bauindustrie, zum Beispiel zur Gebäudeisolierung oder zur Bedachung, wo Krauss Maffei mit seinen Systemen klarer Marktführer ist. Nach Schätzungen von Paul Caprio, President der Krauss Maffei Corp., wurden rund 75 % der Kunststoffdächer in den USA auf Maschinen von Krauss Maffei hergestellt. Entsprechend leistungsfähig sind die Maschinen, die bis zu 1 Mio. m2 pro Tag herstellen können.

Die Bedeutung der USA für Krauss Maffei zeigt, so Stieler, "wie wichtig es heute ist, nicht nur in einem Markt, sondern weltweit aktiv zu sein". Angesichts der Bedeutung Nordamerikas für Krauss Maffei verwundert es nicht, dass das neue Vermietungsmodell auch dort angeboten werden soll. Bei der Maschinenmiete kann der Kunde nach drei oder vier Jahren entscheiden, ob er die gemietete Maschine übernimmt oder zurückgibt.

Um dies garantieren zu können, ist nach Stielers Worten allerdings eine hohe Transparenz über den Einsatz des Systems nötig, denn die Art und Weise, wie das System genutzt wird, entscheidet über den Restwert. Angesichts der umfangreichen Maschinenpalette, der zahlreichen Faktoren, die in die Berechnung der Mietzahlungen und des Restwerts einfließen und den länderspezifischen Besonderheiten der Banken ist nach Worten von Stieler für jedes System eine genaue Analyse des Marktes nötig, um eine darauf abgestimmt Lösung anbieten zu können. Und dies erfordert seine Zeit, so dass eine durchgängige Einführung der Maschinenmiete noch etwas dauern dürfte.

gk

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.