Zum Inhalt springen

Noch mehr Filtervlies aus deutscher Produktion

Mondi investiert in Deutschland in neue Anlagen für die Produktion von Filtervlies und medizinischen Gesichtsmasken. Foto: Mondi

Mondi will in Deutschland mit neuen Produktionsanlagen in großem Maßstab Filtervlies und 1 Mio. medizinische Gesichtsmasken am Tag herstellen.

Mondi, ein führendes Verpackungs- und Papierunternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 7 Mrd. EUR, wird im Betrieb in Gronau neue Anlagen zur Produktion von Filtervlies („melt blown nonwoven fabric“) und OP-Masken aufbauen. Mondi will so einen weiteren Beitrag leisten, um der Verbreitung des Coronavirus Covid-19 entgegen zu wirken und reagiert gleichzeitig auf den gestiegenen Bedarf an OP-Masken und Filtervlies im Gesundheitssektor.

Langjährige Erfahrung bei der Produktion von Vliesstoffen

Das Mondi-Werk in Gronau zeichnet sich durch langjährige Erfahrung mit der Fertigung und Verarbeitung von Folien, Vliesstoffen und elastischen Komponenten für Hygieneprodukte aus. Dieses Wissen wird auf die gesamte Wertschöpfungskette der Produktion von OP-Masken angewendet.

“Wir sind auf die erhöhte Produktion von medizinischen Gesichtsmasken und Filtervlies in Gronau sehr gut vorbereitet. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das notwendige Wissen und die Erfahrung, um mit diesen Materialien und den eingesetzten Technologien zu arbeiten“, sagt Jürgen Schneider, Managing Director, Mondi Personal Care Components (PCC).

„Unsere Möglichkeit, alle wichtigen Komponenten betriebsintern herzustellen, positioniert uns optimal, um langfristig ein wettbewerbsfähiges Angebot in Europa sicherzustellen. Wenn die Anlagen in Betrieb genommen wurden, werden wir mehr als eine Million OP-Masken am Tag produzieren können“, so Scheider weiter.

Filtervlies auch für andere Hersteller von Masken

Die neuen Anlagen werden Filtervlies und OP-Masken herstellen. Angesichts der Knappheit an Filtervlies am Markt wird Mondi´s Werk in Gronau rund 50 % der dortigen Produktion anderen Herstellern von OP-Masken in Europa anbieten.

gk

Schlagwörter: