Zum Inhalt springen

NGR gewinnt österreichischen Exportpreis

Wolfgang Steinwender, CEO von NGR, freut sich bei der virtuellen Preisverleihung über den Gewinn des österreichischen Exportpreises. Foto: Nadine Studeny Photography

Der oberösterreichische Hersteller von Kunststoffrecyclingmaschinen NGR gewinnt die Kategorie Gewerbe und Handwerk beim Exportpreis 2020.

Mit dem österreichischen Exportpreis, den NGR 2020 gewonnen hat, werden von der WKO Außenwirtschaft Austria Unternehmen ausgezeichnet, die durch ihr internationales Engagement unverzichtbar für Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung in Österreich sind.

Gewinn des Exportpreises eine Bestätigung für die gesamte Mannschaft

Die Next Generation Recyclingmaschinen GmbH (NGR) durfte sich über den ersten Platz in der Kategorie Gewerbe und Handwerk freuen. Gerade in Zeiten von Corona eine herausragende Bestätigung des Erfolgskurses für die gesamte Mannschaft.

Mit dem österreichischen Exportpreis werden von der WKO Außenwirtschaft Austria Unternehmen ausgezeichnet, die durch ihr internationales Engagement unverzichtbar für Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung in Österreich sind. Foto: Vangardist Media

Nach Gründung der NGR im Jahr 1996 wurden bereits ersten Anlagen und Maschinen in die Exportmärkte geliefert. Unter dem Slogan „Working for a better Future“ verbessern bis heute rund 1.300 NGR-Systeme in über 90 Ländern die Kunststoffrecycling-Quoten und sorgen so nachhaltig für eine saubere Umwelt.

NGR weltweit erfolgreich

So sorgt NGR dafür, dass österreichische Umwelttechnologie weltweit erfolgreich eingesetzt wird. Der Exporterfolg lässt sich insbesondere daran erkennen, dass NGR auch in Schwellenländern in Afrika und Asien zu den Marktführern zählt. Als besonderer Erfolg gilt, dass in diesen Ländern neue Kunden zu einem Umdenken im Kunststoffrecycling gebracht werden. Statt Kunststoffabfälle auf Deponien zu entsorgen, verwenden Kunden NGR-Maschinen, um die Abfälle wieder in Ausgangsmaterial für die kunststoffverarbeitende Industrie zu verwandeln.

Neben Maschinen und Anlagen für das Recycling von konventionellem Kunststoff, wie Folien oder Hartverpackungen gilt eine Revolution am PET-Recyclingmarkt als besonderer Exporterfolg. Wie NGR erklärt, kann dieses System PET-Abfälle in einem extrem effizienten Prozess wieder zu lebensmitteltauglichen Material verwandeln.

Um als exportorientiertes Unternehmen dauerhaft internationale Markanteile hinzu zu gewinnen, wurden Niederlassungen in USA, Malaysia und China gegründet. Diese NGR-Gesellschaften arbeiten äußerst erfolgreich auf den jeweiligen Märkten.

Exportanteil von NGR bei knapp 100 %

In Summe gelingt es NGR den Exportanteil seit Jahren bei knapp 100 % zu halten. Ein professionelles Team im Headquarter richtet das gesamte Handeln auf die Anforderungen der Exportmärkte aus. Kulturelle Unterschiede und sprachliche Barrieren sind für das Team von NGR nirgendwo ein Hindernis, sodass weltweit von Technik aus Feldkirchen profitiert wird. Die Gäste aus diesen Ländern kommen regelmäßig nach Feldkirchen und lernen so auch die Vorzüge Österreichs kennen.

Das Wachstum der NGR spiegelt sich auch in der Erweiterung des Bürogebäudes um 50 % im Jahr 2019 wider. So wurden weitere attraktive Arbeitsplätze für die Mitarbeiter geschaffen. Aktuell rüstet sich NGR mit vollen Auftragsbüchern für weiteres Wachstum. Neben dem bestehenden Werk ist die Errichtung eines neuen Produktionsstandorts mit 10.000 m² nach modernsten Erkenntnissen geplant.

Exportpreis gebührt den engagierten und motivierten Mitarbeitern

„Das bisherige Produktionsgebäude wird dann ausschließlich für Kundenversuche und für R&D zur Verfügung stehen“, sagt Wolfgang Steinwender, CEO von Next Generation Recyclingmaschinen GmbH, der dem bisherigen Erfolg genau einen Namen gibt: „Engagierte und motivierte Mitarbeiter sind der Schlüssel zum bisherigen und zukünftigen Erfolg, ihnen gebührt der Exportpreis.“

gk

Schlagwörter: