Neues Werk für E-Antriebslösungen

Back to Beiträge

Das neue Werk von Morat Swoboda Motion in Nowa Ruda wurde eröffnet. Produziert werden dort E-Antriebslösungen für den E-Mobility-Bereich.

Bereits seit Juli dieses Jahres werden im neuen Werk E-Antriebslösungen produziert. Im Beisein von Vertretern aus Politik und Wirtschaft wurde das 4.500 m² große Werk des Joint Ventures zwischen Sowoboda und der Franz Morat Group nun feierlich eröffnet.

Eröffnung der neuen Produktionshalle in Nowa Ruda: (v.l) Gökhan Balkis (Geschäftsführer Morat Swoboda Motion und Franz Morat Group), Dr. Matthias Groth (Eigentümer Swoboda), Iwona Makowiecka (Leiterin AHK Breslau), Hans Jörg Neumann (Deutscher Generalkonsul), Tomasz Kiliński (Bürgermeister Nowa Ruda), Franz Robert Morat (Gesellschafter Franz Morat Group). Foto: Morat Swoboda Motion

E-Antriebslösungen für E-Mobilitätskonzepte

Der Trend hin zu zukunftsfähigen Mobilitätskonzepten hat die Industrie längst erreicht. Neben E-Automobilen, E-Scootern und Elektrobussen sind insbesondere elektrisch betriebene Fahrräder gefragt. Swoboda und die Franz Morat Group haben diesen Trend frühzeitig erkannt und sich mit der Gründung der Morat Swoboda Motion der Produktion von verzahnten Antriebskomponenten für elektro-mobile Applikationen verschrieben. 2017 erhielt das Joint Venture die Nominierung für das erste Großprojekt. Im Juni 2018 wurde dann der erste Spatenstich für den Bau des neuen Produktionswerks im polnischen Nowa Ruda gesetzt.

In unmittelbarer Nachbarschaft betreibt die Franz Morat Group seit Juli 2015 bereits erfolgreich ein Montagewerk für den Geschäftsbereich Antriebstechnik. Anfang Juli dieses Jahres wurde schließlich auf einer Fläche von 4.500 m² mit der Serienproduktion unterschiedlicher Zahnräder und Wellen für E-Bike-Motoren begonnen.

Komplette Produktion miteinander vernetzt

Im neuen Werk werden E-Antriebslösungen, wie etwa Zahnräder und Wellen für E-Bike-Motoren produziert. Foto: Morat Swoboda Motion

Im neuen Werk wird auf ein Automatisierungskonzept gesetzt, welches Bearbeitungsmaschinen intelligent miteinander vernetzt. Die Bevorratung der Teile wird über Einschubwagen mit identischen Systempaletten realisiert. Parallel sorgen zahlreiche Roboter für die Maschinenbeschickung samt Be- und Entladung der Werkzeugmaschinen.

Die Fertigung lässt sich mit Blick in die Zukunft auch modular erweitern. Möglich wird dies durch die vorhandene Flexibilität der der Automatisierungslösung. So lässt sich beispielsweise für weitere großvolumige Aufträge die Produktionsfläche durch eine neue Halle auf rund 7.500 m² vergrößern. Neben Verzahnungskomponenten für E-Bike-Motoren gehören Radsätze für elektrische Lenksysteme, Rotorwellen für Elektroautos oder Planetengetriebe für E-Scooter zum Sortiment von Morat Swoboda Motion.

db

Share this post

Back to Beiträge