Neues Polypropylen: Leicht und emissionsarm

Back to Beiträge

Borealis erweitert sein Portfolio um modifiziertes Polypropylen mit geringer Dichte fürs Automobilinterieur. Erste Anwendungen gibt es im neuen Škoda Scala.

Leichtbau  Für die Automobilbranche hat Borealis sein Portfolio an Polypropylen (PP) mit niedriger Dichte mit einem weiteren Compound für Innenanwendungen erweitert: Daplen EE058AI. „Das zu 10 Prozent talkumgefüllte und elastomer-modifizierte, hochreine Material entspricht den neuesten OEM-Anforderungen für geruchs-, emissions- und beschlagsarme Kunststoffe im Fahrzeuginterieur. Es sorgt zudem für maßgebliche Gewichtseinsparungen im Vergleich zu früheren Lösungen, mit 20 Prozent-Talkumfüllung“, erklärt Nicholas Kolesch, Head of Automotive Marketing, Borealis. „Es vereint ein ausgewogenes Verhältnis von Steifigkeit und Schlagzähigkeit mit sehr guter Oberflächenästhetik und hoher Kratzbeständigkeit.“

Bis zu 6,5 Prozent weniger Gewicht

Daplen EE058AI ist in allen Vertriebsregionen von Borealis und Borouge erhältlich und soll als nächstes Ziel weltweit zugelassen werden. Erste Anwendungen sind Formteile für das untere Armaturenbrett, das Handschuhfach und die Mittelkonsole des neuen Škoda -Kompaktwagens Scala sowie des neuen Stadt-SUVs Kamiq. Die Gewichtseinsparungen liegen bei bis zu 6,5 %.

„Wir haben Daplen-Produkte bereits für ähnliche Bauteile verwendet, aber das neue Material bietet noch nicht dagewesene Gewichtseinsparungen von bis zu 6,5 Prozent ohne Leistungseinbußen“, ergänzt Luděk Bělka, Coordinator Development Dashboard, Škoda. Im neuen Scala kommen auch andere PP-Typen von Borealis aus der Daplen- und Fibremod-Palette zum Einsatz, wie Beispiel für Türverkleidungen. Armaturenbrett-Träger und im Frontend-Modul.

mg

Share this post

Back to Beiträge