Zum Inhalt springen

Neues Kompetenzzentrum für Thermoplaste

Im neuen Kompetenzzentrum für Thermoplaste von Teknor Apex in Rothenburg ob der Tauber werden auch kundenspezifische thermoplastische Elastomere (TPE) und technische Thermoplaste (ETP) entwickelt und hergestellt. Foto: Teknor Apex

Teknor Apex schließt die Bauarbeiten für sein hochmodernes Produktionswerk in Rothenburg ob der Tauber mit einem Kompetenzzentrum für Thermoplaste ab.

Mit der Fertigstellung seines hochmodernen, 50.000 m² großen Produktionswerks für kundenspezifische Compounds samt neuem Kompetenzzentrum für Kunststoffforschung und -entwicklung erweitert Teknor Apex seine die technologischen Möglichkeiten und beschleunigt damit einhergehende Entwicklungstätigkeiten insbesondere für Thermoplaste.

Kompetenzzentrum für TPE und ETP

Denn am Standort Rothenburg werden in neuen Kompetenzzentrum künftig thermoplastische Elastomere (TPE) und technische Thermoplaste (ETP) hergestellt, die von universellen Compounds bis hin zu hochgradig speziellen Rezepturen reichen. In einem großflächigen Labor werden zudem neue Compounds entwickelt sowie Kunden beim Design und der Entwicklung von Anwendungen unterstützt. Auch Kundenschulungen zu Produkten und Prozessen werden angeboten.

Wie Teknor Apex erklärt, wurde das neue Werk, das 100 neue Arbeitsplätze in den Bereichen Produktion, Business Support und Administration schafft, mit Fokus auf ökologische Nachhaltigkeit errichtet und ist nach ISO 14001– Umweltmanagement sowie ISO 50001– Energiemanagement zertifiziert. Es werden LED-Leuchtmittel, eine geschlossene Wasserkreislaufanlage und Wärmerückgewinnungsanlagen mit Wärmepumpen verwendet. Bei der Isolierung des Gebäudes werden höchste Standards erfüllt, so Teknor Apex.

Neues Labor für Entwicklung und Optimierung kundenspezifischer Thermoplaste

„Die Fähigkeit des Teams, die Bauarbeiten und den erfolgreichen Transfer unserer Fertigungsstätten zu Pandemiezeiten abzuschließen, zeugt wahrhaftig von Partnerschaft und dem Willen, für unsere Kunden in Europa da zu sein”, so Suresh Swaminathan, Präsident von Teknor Apex. Und weiter: „Wir freuen uns auf unser neues Labor als Innovationsstandort, welches Europa als Quelle für kundenspezifische Rezepturen dient und Expertise bei der Entwicklung von Anwendungen sowie bei Prozessoptimierungen zur Verfügung stellt.”

Die Kunden in Europa werden von den globalen Kompetenzen und dem Erfahrungsschatz von Teknor Apex profitieren, so Jan Duyfjes, General Manager Europe. „Teknor Apex bedient seit langer Zeit Märkte wie die Automobilindustrie, die Elektrik- und Elektronikindustrie sowie regulierte Anwendungen im Medizinbereich oder solche mit Lebensmittelkontakt und bildet damit die Wissensbasis für die Einhaltung gesetzlicher Auflagen auf nationaler und internationaler Ebene,” so Duyfjes und fährt fort: „Dank unserer Fertigungsstätten in den USA, Europa und Asien können wir europäischen Kunden mit Werken in mehreren Ländern globalen Support und Versorgungssicherheit bieten.“

Die Planungen zu dem neuen Werk hatten nach der Übernahme von PTS durch Teknor Apex begonnen. Mehr dazu lesen Sie in diesem Beitrag der K-ZEITUNG aus dem Jahr 2017.

gk