Neuer Report zur Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe

Der neue Report zur Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe von Plastics Europe zeigt viele positive Entwicklungen, weist aber auch auf die Notwendigkeit hin, den Fortschritt zum Erreichen einer Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen. Foto: Plastics Europe

Plastics Europe hat die zweite Auflage des Reports zur Kreislaufwirtschaft „Circular Economy for Plastics – A European Overview“ veröffentlicht.

Der neue Report zur Kreislaufwirtschaft des europäische Verbands der Kunststofferzeuger Plastics Europe enthält einen detaillierten Bericht zu den Kunststoffströmen in Europa, konkret zu Erzeugung, Verarbeitung, Verbrauch, Abfallbewirtschaftung und Wiederverwertung sowie dem Einsatz von recycelten Kunststoffen in Europa im Jahr 2020.

Die Ergebnisse dienen als Grundlage für den weiteren Dialog mit wichtigen Partnern und Beteiligten. Zugleich sind sie wertvolle Datenbasis für das Vorantreiben einer zirkulären, klimaneutralen Kunststoffindustrie. Trotz positiver Entwicklungen weist der Bericht auf die Notwendigkeit hin, den Fortschritt zum Erreichen einer Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen.

Report zur Kreislaufwirtschaft beleuchtet den Status quo

Nach der jüngsten Veröffentlichung des Berichts “ReShaping Plastics” von Systemiq und den von Plastics Europe angekündigten Maßnahmen zur Beschleunigung des Übergangs des europäischen Kunststoffsystems in eine zirkuläre und CO2-neutrale Zukunft bietet dieser neue Report den Status quo in Europa in Bezug auf den Lebenszyklus von Kunststoffen und die aktuelle Situation beim Recyclingniveau und Rezyklatanteil.

Deutlich mehr Post-Consumer-Rezyklat hergestellt

In Anbetracht der außergewöhnlichen Bedingungen im Jahr 2020, Stichwort Corona, stieg die Erzeugung von Post-Consumer-Recycling-Kunststoffen um 12 % im Vergleich zu 2018. Ihre Verwendung in neuen Produkten nahm um 15 % zu und erreichte einen Wert von 4,6 Mio. t und setzte damit den Trend zu mehr Kreislaufführung bei Kunststoffen. Der Report stellt heraus, dass die Menge an Kunststoffabfällen, die Recycling-Einrichtungen zugeführt wurden, um bis zu 8 % im Vergleich zu 2018 stieg und eine Recyclingrate von 35 % erreicht wurde.

Dennoch landeten europaweit immer noch 65 % der Kunststoffabfälle auf Deponien oder wurden für die Energierückgewinnung genutzt.

Entwicklung im Verpackungsbereich macht Mut

Dem Bericht zufolge liegt bei den Kunststoffverpackungen die Recyclingquote für Europa bei 46 % (nach der früheren Berechnungsmethode der Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle), verglichen mit 42 % im Jahr 2018. Gleichsam ermutigend sind die Zahlen für den Rezyklatanteil: Hier ist die Menge an recycelten Kunststoffen, die in Kunststoffverpackungen eingesetzt werden, zwischen 2018 bis 2020 um 43 % gestiegen.

Es braucht den Turbo für schnellere Fortschritte

Die Daten aus dem Jahr 2020 weisen in eine positive Richtung, so Plastics Europe. Zugleich zeigt der Bericht, dass künftige Fortschritte noch schneller erzielt werden müssen, um die mittel- und langfristigen Ziele zur Kreislaufwirtschaft zu erreichen. Die Kunststoffindustrie unterstützt einen schnellen Systemwandel, etwa durch hohe Investitionen in neue Technologien. So planen die europäischen Kunststofferzeuger bis zum Jahr 2030 rund 7,2 Mrd. EUR in die Förderung des Chemischen Recyclings als Komplementäroption zum mechanischen Recycling zu stecken.

Herausforderungen anpacken

Zusätzlich wird im Bericht die Datenlücke zwischen den Zahlen zum Kunststoffverbrauch und zur Abfallsammlung hervorgehoben. Sie erklärt sich unter anderem durch die noch im Gebrauch befindlichen, langlebigen Kunststoffprodukte. Plastics Europe und seine Mitglieder arbeiten eng mit der Wertschöpfungskette zusammen, um weitere Gründe zu untersuchen und Abfallströme noch zielgenauer zu analysieren.

Abschließend bestätigt der Bericht die Ergebnisse des “ReShaping Plastics”-Reports, dass zur schnelleren Umsetzung einer Kreislaufwirtschaft die enge Zusammenarbeit mit den Partnern der Wertschöpfungskette und ein neuer politischer Rahmen, der einen stärkeren Anreiz für Investitionen und Innovationen setzt, essenziell sind.

Dynamik der Kunststoffströme in Europa besser verstehen

Virginia Janssens, Managing Director von Plastics Europe, erklärt: „Der neue Report ist ein wertvoller Beitrag, um die Dynamik der Kunststoffströme in Europa besser zu verstehen. Wir glauben, dass er eine solide Grundlage für einen intensiveren Dialog mit unseren Partnern sein wird. Unsere Industrie erkennt an, dass ein schnellerer Systemwandel erforderlich ist, um mehr Kreislauffähigkeit zu erreichen – insbesondere da die Kreislaufwirtschaft selbst der wirksamste Hebel für eine kurz- und mittelfristige Reduzierung der Emissionen ist.“

Dr. Markus Steilemann, Präsident von Plastics Europe, ergänzt: „Um die Reise unserer Industrie hin zu einer umfassenden Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen, brauchen wir ein ganzheitliches Instrumentarium. So erfordert ein effizienteres Recycling eine Verbesserung bei der Sammlung und Sortierung von gebrauchten Kunststoffen. Und bevor Kunststoffe zu einem Produkt verarbeitet werden, müssen sie bestmöglich für das Recycling gestaltet sein, während für ihre Herstellung kohlenstoffarme Rohstoffe benötigt werden. So können wir eine tiefgreifende Systemveränderung mit Dominoeffekten in unserer gesamten Wertschöpfungskette erreichen.“

Der komplette Report „Circular Economy for Plastics – A European Overview“ steht im Internet zur Ansicht und zum Download als PDF-Datei zur Verfügung.

Interessante Informationen zur Kreislaufwirtschaft mit Kunststoffen in Deutschland (Stand 2020) finden Sie in diesem Beitrag der K-ZEITUNG.

gk