Neuer Extruder für geschlossene Kunststoff-Kreisläufe

Pre Zero Polymers in Haimburg will mit neuem Erema Doppelschnecken-Extruder hochwertige Rezyklate herstellen und so den Kunststoff-Kreislauf schließen.

Im Beisein des Kärntner Landeshauptmanns Dr. Peter Kaiser und des Bezirkshauptmann-Stellvertreters von Völkermarkt Dr. Adalbert Janesch hat Pre Zero Polymers am 11. Dezember 2020 offiziell seinen neuen Erema Doppelschnecken-Extruder in Betrieb genommen, mit dem das Unternehmen künftig besonders hochwertige Kunststoff-Rezyklate für den weltweiten Markt herstellen und so den Kunststoff-Kreislauf schließen will.

„Europaweit fallen jedes Jahr 29 Millionen Tonnen an Kunststoffabfällen an. Deren umweltfreundliche Wiederverwertung ist eine der wesentlichen Fragen unserer Gesellschaft. Die Pre Zero Polymers Austria GmbH trägt mit ihren 100 engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ebenfalls viel dazu bei, den „Green Deal“-Zielen der EU zum Durchbruch zu verhelfen“, sagt Dr. Peter Kaiser, Landeshauptmann von Kärnten.

Wichtiger Meilenstein in der Schließung des Kunststoff-Kreislaufes

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie wird bei Pre Zero Polymers weiter in die Zukunft des Unternehmens investiert. „Die Errichtung des Erema Doppelschnecken-Extruders ist für uns ein wichtiger Meilenstein in der Schließung des Kunststoff-Kreislaufes. Die Anlage ermöglicht es uns, hochqualitative Kunststoffrezyklate für unsere Kunden herzustellen. In Zeiten wie diesen freut es uns umso mehr, zusammen mit dem Kärntner Landeshauptmann, Dr. Peter Kaiser, den Betrieb dieser Anlage offiziell eröffnen zu dürfen“, betont Robert Lackner, Head of Business Operation bei Pre Zero Polymers.

Doppelschnecken-Extruder schafft Alternativen für den Einsatz neuer Kunststoffe

Der Doppelschnecken-Extruder des Herstellers Erema aus Österreich verfügt über eine Ausstoßleistung von 2.200 kg/h und ist in der Lage bis zu zwölf verschiedene Materialien zu mischen. Die Kunststoffrezyklate von Pre Zero Polymers schaffen damit Alternativen für den Einsatz neuer Kunststoffe. Die Anwendungsfelder der Rezyklate reichen von der Garten- und Möbelbaubranche über die Bereiche Haushaltsgeräte und Bauwesen bis hin zur Automobilindustrie.

Wie das Unternehmen mittteilt, ist das kontinuierliche Wachstum von Pre Zero Polymers Investitionen wie diesen und einer gelungenen Zusammenarbeit mit dem Land Kärnten und der Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt zu verdanken. Dadurch konnten über 100 Arbeitsplätze im Bezirk Völkermarkt geschaffen werden. Zukünftig sollen dort zusätzlich 20 neue Arbeitsplätze entstehen.

Pre Zero Polymers ist mit über 25 Jahren Erfahrung und zwei operativen Standorten in Haimburg, Österreich, und Fonte, Italien, in Europa ein etablierter Akteur im Kunststoffrecycling. Der Kunststoff-Spezialist ist seit 2019 Teil des international tätigen Umweltdienstleisters Pre Zero und damit Teil der Schwarz Gruppe, zu der auch Lidl und Kaufland gehören.

gk