Neue TPE-Generation für Medizingeräte

Back to Beiträge

Die speziell für Medizingeräte entwickelte neue Medalist MD-30000-Reihe von Teknor Apex bietet gegenüber Silikonen eine Reihe von Vorteilen.

Wie Teknor Apex erklärt, lassen sich mit einem neu entwickelten chemischen Verfahren eine Reihe thermoplastischer Elastomere (TPE) für Mehrkomponenten-Anwendungen herstellen, die sich durch eine ausgezeichnete Haftung an technische Kunststoffsubstraten auszeichnen und dabei die hohen Anforderungen für die Verwendung zur Herstellung von Medizingeräten erfüllen.

Sehr gute Haftung an vielen technischen Kunststoffen

Nach Untersuchungen von Teknor Apex haften die medizinischen TPE der Medalist MD-30000-Reihe sehr effektiv an Polycarbonat, ABS, PC/ABS, COPE, PET, PBT, ASA, SAN, PMMA, POM, PA und PS.

Jedes in der Reihe verwendete Compound ist chemisch verändert, um möglichst gut an den spezifischen Substraten zu haften. Die mittels Multi-Shot oder Insert Molding verarbeitbaren Compounds werden für tragbare Geräte, Soft-Touch-Griffe für Gerätegehäuse, Handgeräte, Instrumente sowie Dichtungsringe und Dichtungen verwendet.

Die Haftungseigenschaften der Medalist-Reihe im Überblick. Foto: Teknor Apex

Die neue Reihe umfasst Güteklassen mit besonders hoher Weichheit, Lichtdurchlässigkeit, niedrigem Druckverformungsrest für effektive Dichtungseigenschaften und Widerstandsfähigkeit gegenüber Lotionen und anderen Chemikalien, mit denen tragbare Geräte in Kontakt kommen können.

Im Gegensatz zu Flüssigsilikonen erfordern TPE für Mehrkomponenten-Anwendungen keine Grundierung. Außerdem benötigen sie keinen Aushärtungsprozess und bieten dadurch kürzere Zykluszeiten. Zudem können sie in einer konventionellen Spritzgussanlage verarbeitet werden.

Gemeinschaftsprojekt mit der Covestro LLC

Drei der bei der Medalist MD-30000-Reihe verwendeten Compounds wurden nach dem erfolgreichen Abschluss eines Gemeinschaftsprojekts mit der Covestro LLC bereits zu Beginn des Jahres eingeführt. Bei dem Projekt wurden die Materialien auf Polycarbonat und PC-Blends für medizinische Anwendungen überspritzt und auf ihre Haftung, Verarbeitbarkeit und chemische Beständigkeit getestet.

„Das Überspritzen von Medalist-TPE auf starre Substrate verbessert die ergonomischen und ästhetischen Eigenschaften von Medizingeräten und erweitert den Funktionsumfang um neue Merkmale wie eingespritzte Dichtungen und Polsterungen. Zudem bietet dieses Verfahren die bei der Konsolidierung von Bauteilen übliche Flexibilität in der Konstruktion und Kosteneinsparungen“, sagte Ross van Royen, Senior Market Manager für Teknor Apex.

„Die Medalist MD-30000-Reihe ist die jüngste Erweiterung des großen Portfolios an TPE, die von Teknor Apex für Mehrkomponenten-Anwendungen zur Herstellung von Medizingeräten sowie für Konsumgüter und Automobilanwendungen entwickelt wurden“, so van der Royen weiter.

TPE für Medizingeräte müssen hohe Anforderungen erfüllen

Compounds der Medalist MD-30000-Reihe werden weltweit vertrieben. Kundenspezifische Rezepturen stehen ebenfalls zur Verfügung. Da TPE für den Medizingebrauch strengen Rezepturkontrollen unterliegen, sind sie ausschließlich aus FDA lebensmitteltauglichen Bestandteilen hergestellt, erfüllen die Auflagen der ISO 10993-5 für Biokompatibilität und sind Coneg-, RoHS- und California Proposition 65-konform. Teknor Apex stellt diese Compounds in mehreren ISO-13485-zertifizierten Anlagen her, die die Versorgung sichern.

Speziell für TPE-Überspritzanwendungen hat Teknor Apex die Online-Overmoulding-Academy eingerichtet, die allgemeine Informationen zum Überspritzen und zur Haftung, Leitfäden für die Verarbeitung und Materialauswahl sowie Fallstudien enthält.

gk

Share this post

Back to Beiträge