Die vollelektrische REM II ist eine Spritzgießmaschine für das Elastomer-Spritzgießen.
Foto: IMG
Die vollelektrische REM II ist eine Spritzgießmaschine für das Elastomer-Spritzgießen.

K 2022

Neue Spritzgießmaschine für die Elastomer-Verarbeitung

Der italienische Spritzgießmaschinenbauer IMG feiert Premiere auf der K 2022 mit der ersten vollelektrischen Maschine REM 300 für das Elastomer-Spritzgießen.

Die Vorteile dieser neuen Maschine mit einer Schließkraft von 3000 kN für das Elastomer-Spritzgießen betreffen im Vergleich zur Hybridtechnik den Energieverbrauch, die Kosten und die Umweltauswirkungen, die Wartungskosten sowie die Lebensdauer der Maschine. Die REM 300 mit einer Schließkraft von 3000 kN verbraucht 40 % weniger Energie als hydraulische Maschinen. Die REM 300 arbeitet ohne Hydrauliköl, das bei hydraulischen Maschinen im Durchschnitt alle 5.000 Stunden ersetzt werden muss. Somit muss bei der REM 300 auch kein Sondermüll mehr entsorgt werden.

Elastomer-Maschine mit hohem Leistungsniveau

Ein weiterer Fortschritt auch in Bezug auf die Leistungen: die Elektronik dieser Spritzgießmaschine ermöglicht eine genauere Überwachung aller Einspritzfunktionen und damit ein höheres Leistungsniveau in Bezug auf die Formqualität, die Bewegung der inneren Körper der Maschine und die Messung und Einstellung der Arbeitszeiten. Die Einrichtung ist einfach und intuitiv und die elektrische Betätigung ermöglicht höhere Geschwindigkeit, Präzision, weniger Produktionsabfall und mehr Wiederholbarkeit, um Abweichungen zu vermeiden.

Spritzgießmaschine mit Energiemanagement

Die Maschine ist auch mit neuen IoT-Möglichkeiten ausgestattet; dazu gehören Vibrationssensoren, IO-Link-Wandler und Treiber für prädiktive Diagnostik und Remote-Zugang. Darüber hinaus kann die REM 300 durch ein Plug-and-Play-Energiemanagement eine erhebliche Senkung des Energieverbrauchs gewährleisten. Nicht zuletzt ist die Geräuscharmut ein Vorteil der Maschine.

„Eine neue Technologie, die es in der Welt der Kunststoffe schon gibt, aber nicht in der der Elastomere; das ist das Ergebnis der enormen Investitionen des Unternehmens in Forschung und Entwicklung“, erklärt Barbara Ulcelli, CEO von IMG. „Umweltverträglichkeit, Kostenkontrolle und Sicherheit sind heute die drei Elemente, auf die der Markt sehr empfindlich reagiert und die daher wichtige Wachstumsbereiche eröffnen. Die Maschine ist ein Paradigmenwechsel in Richtung Nachhaltigkeit.“