Neue Pumpen mit breitem Durchsatzbereich

Die neue Exzenterpumpen-Baureihe deckt einen einen Durchsatzbereich von 1ml/min bis 30l/h ab. Foto: Oerlikon Barmag

Neue Exzenterschneckenpumpen von Oerlikon Barmag decken einen Durchsatzbereich von 1 ml/min bis 30 l/h ab – und sind damit Alleskönner im Kunststoffbereich.

Die neuen Pumpen mit breitem Durchsatzbereich und einem Viskositätsbereich von 1 mPas bis 1.000 Pas sind maßgeschneidert für die Förderung von stark gefüllten, hochviskosen oder abrasiven Medien im Kunststoffbereich, wie zum Beispiel gefüllten Klebstoffen, gefüllten Silikonen oder gefüllten Vergussmassen.

Highlight der Exzenterschneckenpumpe ist das mehrstufige Dichtungssystem, das die Lebensdauer der Pumpe wesentlich verlängert. Der vorgelagerte Wellendichtring schützt die Gleitringdichtung vor zu schneller Abnutzung durch schwierige Medien. Die optimierte Ausrichtung der kugelgelagerten, mittig durch den Wellendichtring führenden Antriebswelle wiederum verhindert jeglichen Metallabrieb und sorgt so für deutlich längere Standzeiten.

Darüber hinaus stellt auch das zwischen Wellendichtring und Gleitringdichtung eingesetzte Sperrmedium eine optimale Umgebung für das Dichtungssystem sicher. Kunden profitieren von einer deutlich gesteigerter Produktivität, da die Wartungsintervalle der Pumpen verringert und damit die Maschinenstillstandszeiten signifikant reduziert werden.

Zahnradpumpen für abrasive Medien

Seine High-Speed-Dosierpumpe hat Oerlikon Barmag speziell für das Dosieren von schlecht schmierenden und abrasiven Medien entwickelt. Ihr Hauptvorteil ist der abgedichtete Produktraum. Der von den Medien berührte Raum wird damit auf den Bereich um die Zahnräder begrenzt. Die außenliegenden, kugelgelagerten Lagerstellen der Schnellläufer-Pumpe sind extern geschmiert und verhindern damit, dass das zu dosierende Produkt einen Schaden durch Mangelschmierung verursacht. Das verlängert die Lebensdauer der Pumpe erheblich.

Zudem erlaubt der vergrößerte Drehzahlbereich von 30 bis 500 U/min einen erweiterten Austragsbereich, für den bisher mehrere Pumpen unterschiedlicher Größen eingesetzt werden mussten. Dadurch werden Produktionsumstellungen eingespart bei gleichzeitig wesentlich verringerter Ersatzteilhaltung. Die kompakte Pumpe mit ihrem Durchmesser von 65 mm verspricht mit ihrem geringen Gewicht von 1,4 kg neben einer deutlichen Platzersparnis auch eine geringere Belastung für die Maschine.

GM-Baureihe unter schwierigsten Einsatzbedingungen im Kunststoffbereich

Pumpen der GM- und der GA-Baureihe gelingt exaktes Dosieren durch eine pulsationsarme Einspeisung des Förderstroms. Die mehrstufige GM-Pumpe fördert auch unter Hochdruck und schwierigsten Einsatzbedingungen niedrig-viskose Medien mit zum Beispiel 250 bar oder 100 mPas. Standardpumpe für viele Dosieraufgaben ist die bewährte GM-Baureihe in eckiger Ausführung. Mit der Entwicklung der mehrstufigen Pumpe hat die Einsatzpalette der GM-Baureihe eine deutliche Erweiterung erfahren. Die runde zweistufige GM-Pumpe ist speziell für den Einsatz in der Hochdrucktechnologie entwickelt worden. Sie erfüllt die besondere Herausforderung der Förderung von kleinen Durchsätzen mit niedrigen Viskositäten. Sie bedient Fördergrößen von 0,05 bis 20 ccm/U und eignet sich damit bestens zur Herstellung etwa von PUR-Formteilen, Blockschaum, Kühlmöbel-Isolationen oder Sandwichpanels.

GA-Baureihe mit Durchsatz von 0,6 bis 144 l/h

Die GA-Baureihe ist hingegen für die anspruchsvolle Förderung höherviskoser Medien geeignet. Sie ist in Fördervolumen von 1,25 bis 30 cm3/U, also 0,6 bis 144 l/h lieferbar und ausgelegt für Drücke bis 200 bar, für Viskositäten bis 1.500 Pas sowie für Temperaturen bis maximal 225 °C. Mit dieser Pumpenbaureihe bietet Oerlikon Barmag maßgeschneiderte Lösungen für verfahrenstechnische Prozesse, bei denen auf eine hochgenaue und gleichmäßige Dosierung Wert gelegt werden muss.

Fasspumpe: Fördern und Dosieren in einer Einheit

Die Fasspumpe von Oerlikon Barmag schließlich ist speziell für die Förderung und Dosierung hochviskoser Materialien wie Klebstoffe oder Silikone aus Fässern und anderen großen Gebinden gedacht. Sie ist für Drücke bis zu 250 bar ausgelegt ist. Dabei kann das Medium ohne einen weiteren Zwischenstopp direkt dosiert werden.

Zahnradpumpe und Fassfolgeplatte sind so aufeinander abgestimmt, dass die Platte mühelos den Boden des Behälters erreicht und so nur eine sehr geringe Restmenge von weniger als 1 % zurücklässt. Das wiederum verringert Materialkosten und beeinflußt gleichzeitig den Produktionsablauf positiv. Die bisher in zwei Schritten durchgeführte Dosierung, wofür Schöpfkolben- und Dosierpumpen benötigt wurden, kann von nun an mit der Fasspumpe in einer Einheit zusammen geführt werden.

Der Geschäftsbereich Flow Control Solutions der Oerlikon-Division Manmade Fibers in Polymer Processing Solutions bündelt die Fachkompetenz des Bereichs Zahnraddosierpumpen von Oerlikon Barmag mit HRS Flow. Die HRS-Flow-Muttergesellschaft Inglass wurde im Frühjahr von Oerlikon übernommen:

sk

Schlagwörter: