Zum Inhalt springen

Neue PPS-Typen für den Sanitärbereich

Rohrverbinder aus Kebatron FW PPS. Foto: Barlog

Barlog präsentiert auf der Fakuma mit Kebatron PPS neue trinkwassertaugliche PPS-Typen für Sanitäranwendungen – auch im Heißwasserbereich.

Polyphenylensulfide (PPS)   bieten eine hohe Festigkeit und Steifigkeit sowie eine sehr geringe Kriechneigung. Des Weiteren verfügen sie über eine hohe Temperaturbeständigkeit, einen inhärenten Flammschutz und eine sehr gute Medien- und Hydrolysebeständigkeit.  PPS lässt sich insbesondere als kostengünstige Alternative zu Metallen wie Messing, Zink- oder Aluminiumdruckguss einsetzen.

Neue Möglichkeiten, Metalle zu ersetzen

Kebatron PPS-Werkstoffe von Barlog sind damit für den Einsatz in anspruchsvollen Umgebungsbedingungen in Bereichen wie dem Automobil-Motorraum, der Luftfahrtindustrie oder der Elektrobranche geeignet. Mit den neuen, für Lebensmittel- und Trinkwasserkontakt zugelassenen Kebatron FW-Typen eröffnet Barlog darüber hinaus neue Möglichkeiten für PPS als Metallersatz im Sanitärbereich, z.B. für Wasserzähler, Heizungen, Rohrverbinder oder Anschlussstücke.

„Gestaltungsfreiheit, Leichtbau, Korrosionsbeständigkeit, kostengünstige Herstellung – es gibt viele gute Argumente, die für Kunststoff als Konstruktionswerkstoff im Sanitärbereich sprechen. Mit Kebatron FW ermöglichen wir die Substitution von Metall in dieser anspruchsvollen Branche“, erläutert Saskia Gewalt, Key Account Manager Sanitär bei Barlog Plastics.

Für Trinkwasser und Lebensmittel zugelassen

Laut Herstellerangaben erfüllen die Kebatron FW-Produkte die Anforderungen der Trinkwasserzulassungen gemäß KTW, W270, NSF61, WRAS und ACS und sind darüber hinaus auch geeignet für den Einsatz im Lebensmittelkontakt gemäß EU-Verordnung 10/2011 und FDA-Richtlinien. Für die gängigsten Typen sind auch ISO 9080-Kurven verfügbar, die die Grundvoraussetzungen für den Einsatz in Anwendungen mit einer Lebensdaueranforderung von 20 bis 50 Jahren darstellen.

Kebatron FW weist im Vergleich zu anderen Kunststoffen für die Sanitärbranche ein einzigartiges Eigenschaftsprofil auf. Die geringe Wasseraufnahme sorgt für höchste Dimensionsstabilität, die exzellente Hydrolyse- und Chlorbeständigkeit ermöglicht auch Anwendungen im Heißwasserbereich und durch den inhärenten Flammschutz lassen sich sogar wasserführende und elektrische Funktionen in einem Bauteil integrieren.

Das Kebatron FW Sortiment für Anwendungen im Trinkwasserbereich umfasst sowohl unverstärkte Typen, als auch 30 % glasfaser- und 40 % glasfaserverstärkte Typen, in den Farben natur, schwarz und grau. Weiterhin sind auf Kundenanforderung auch speziell zugeschnittene Lösungen verfügbar.

mg