Foto: Hella
Neben zwei Zellenüberwachungseinheiten wird auch eine Batteriemanagement-Unit mit Pocan AF4130 gefertigt. Das extrem verzugsarme und besonders flammwidrige PBT-ASA dient als Gehäusewerkstoff.

Automotive

Neue Mobilitätsformen im Fokus

Lanxess legt auf der Fakuma den Fokus auf den Fahrzeugbau. Zu sehen sind neue hochtemperaturstabilisierte Polyamide, flammgeschützte Thermoplaste für die Elektromobilität, Leichtbau mit Thermoplast-Composites und neue blasformbare Polyamide für Luftführungsleitungen.

Lanxess legt auf der Fakuma den Fokus auf den Fahrzeugbau. Zu sehen sind neue hochtemperaturstabilisierte Polyamide, flammgeschützte Thermoplaste für die Elektromobilität, Leichtbau mit Thermoplast-Composites und neue blasformbare Polyamide für Luftführungsleitungen.

Der Chemiekonzern Lanxess konzentriert sich bei seinem Auftritt auf der Fakuma auf Anwendungen seiner Thermoplaste in Fahrzeugen. "Wir wollen zeigen, dass unsere Hochleistungskunststoffe eine Beitrag zu einer umwelt- und klimaschonenden Mobilität leisten. Außerdem präsentieren wir uns als Entwicklungspartner für Kunststoffanwendungen in neuen Mobilitätsformen – wie etwa der Elektromobilität oder dem autonomen Fahren – und stellen dazu Lösungsansätze vor", erklärt Jan Bender, Leiter Marketing EMEA im Geschäftsbereich High Performance Materials (HPM) bei Lanxess.

Bis 230 °C dauerbeständig

Ein Highlight auf dem Stand des Spezialchemie-Konzerns ist das neue Hitzestabilisierungssystem XTS2 (Xtreme Temperature Stabilization), das die Dauereinsatztemperaturen der Polyamide Durethan auf über 230 °C erhöht. Erster Vertreter der neuen Produktreihe ist das glasfaserverstärkte Polyamid 66 Durethan AKV35XTS2. "Wir reagieren damit auf den Trend zu Verbrennungsmotoren mit höheren Wirkungsgraden, der eine steigende thermische Belastung von Kunststoffbauteilen unter der Motorhaube mit sich bringt", sagt Bender.

Die neuen Polyamide sind eine Alternative zu teuren, hitzestabilisierten Spezialthermoplasten wie etwa voll- oder teilaromatischen Polyamiden oder Polyphenylensulfid. Mögliche Anwendungen sind Luftansaugmodule mit integriertem Ladeluftkühler oder Luftführungen in der Nähe des Turboladers.

Maßgeschneidert für Akkus

Ein anderer Schwerpunkt sind flammgeschützte Polyamide und Polyester, die in Batterien für die Elektromobilität verbaut werden können. Ein Produktbeispiel ist Pocan AF4130, ein Blend aus PBT (Polybutylenterephthalat) und ASA (Acrylester-Styrol-Acrylnitril). Bender: "Das Material eignet sich besonders für Präzisionsbauteile von Fahrzeug-Batteriesystemen, weil es kaum zu Verzug und Schwindung neigt und sehr flammwidrig ist." So hat es zum Beispiel eine 5VA-Klassifizierung (1,5 mm) im Brandschutztest UL 94. Außerdem zeigt es eine sehr gute chemische Beständigkeit – etwa auch gegen einen in Lithium-Ionen-Akkus weit verbreiteten Elektrolyten (DIN EN 22088-3).

Strukturleichtbau mit Hybridtechnik

Image
Foto: Brose
Türmodul-Träger mit integriertem Organoblech als Leichtbaulösung in Türsystemen

Mit verschiedenen Exponaten unterstreicht Lanxess die großen Potenziale, die die Kunststoff-Metall-Verbundtechnologie (Hybridtechnik) und die endlosfaserverstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoffe der Marke Tepex im Automobilleichtbau haben. Gezeigt werden leichte, aber dennoch hochbelastbare Modulträger, die in Hybridtechnik hergestellt werden. Als Exponate mit Tepex präsentiert Lanxess in Serie gefertigte Unterbodenverkleidungen wie etwa eine Tunnelabdeckung und einen Triebwerkschutz. Weiterhin werden ein leichter Türmodulträger für ein Fahrzeug der Kompaktklasse und ein Frontend mit Strukturverstärkung, in das steuerbare Kühlergrill-Lamellen integriert sind, zu sehen sein.

Blasformbare Polyamide für "aufgeladene" Motoren

Der Trend zu "aufgeladenen" Motoren hat dazu geführt, dass sich im Luftmanagement von Motoren die Anforderungen an die Hitzebeständigkeit von Kunststoff-Hohlkörpern, wie etwa Ladeluftrohre, verschärft haben. Auf der Fakuma präsentiert Lanxess die neuen Polyamide Durethan AKV320ZH2.0 und Durethan BKV320ZH2.0, die vor allem für das 3D-Saugblasformen – etwa von Luftführungsleitungen – ausgelegt sind. Beide für die Großserie optimierten Compounds haben ein breites Verarbeitungsfenster und ergeben Bauteile mit guter Oberflächenqualität. "Zudem arbeiten wir daran, unsere XTS2-Technologie auch auf unsere Blasform-Produkte zu übertragen", kündigt Bender an.

mg