Zum Inhalt springen

Neue Kunststoffprojekte auf der Hannover Messe

  • Technik

„Kunststoffe sind vielseitig – wir auch“ – unter diesem Motto präsentiert das Kunststoff-Institut Lüdenscheid auf der Hannover Messe 2019 neue Lösungen.

Im Fokus der Präsentation des Kunststoff Institut Lüdenscheid auf der Hannover Messe 2019 stehen mehr denn je die Verbundprojekte, die Bezug zu aktuellen Themen haben – darunter EMV-Abschirmung, Thermomanagement, Oberflächenbehandlung, Additive Fertigung oder Leichtbau.

EMV-Kunststoffe gewinnen an Bedeutung

Durch die fortschreitende Entwicklung der Digitalisierung und der damit verbundenen Interaktion von elektrischen Geräten gewinnt das Thema elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) an Bedeutung. EMV Kunststoffe können aufgrund des Leichtbaupotenzials und der Gestaltungsfreiheit einen Mehrwert im Hinblick auf den ressourcenschonenden Materialeinsatz bieten.

Das vom Kunststoff Institut Lüdenscheid in Hannover präsentierte Projekt beinhaltet die Erarbeitung von Themenschwerpunkten für den gezielten Einsatz von Kunststoffen für EMV technische Anwendungen. Ziel ist es, innerhalb praktischer Versuchsreihen das Potential der Abschirmung durch Kunststoffe zu spiegeln. Die materialseitigen, verarbeitungstechnischen und messtechnischen Einflussfaktoren stehen dabei im Vordergrund. In einem weiteren Projektvorhaben wird die Funktionalisierung von Kunststoffen im Hinblick des Thermomanagements behandelt.

Längere Lebensdauer für 3D-gedruckte Formeinsätze

Innerhalb eines vorangegangen Projekts konnten die Vorteile der additiven Fertigung mit den Vorteilen der Spritzgießtechnik kombiniert werden. In vielen umfangreichen Untersuchungen wurde gezeigt, dass eine Herstellung von spritzgegossenen Prototypen mit Hilfe von gedruckten Einsätzen aus Kunststoff nicht nur möglich ist, sondern auch aus anderen Gründen, wie beispielsweise aus wirtschaftlicher Sicht, interessant sein kann.

Ziel des Folgeprojektes ist es, die erreichbare Ausbringungsmenge mit gedruckten Einsätzen aus Kunststoff zu steigern und so eine effektive und sichere Herstellung einer ausreichend großen sowie vorhersagbaren Menge an Formteilen sicherzustellen.

Integration kapazitiver Sensorik

Gleich drei neue Projektvorhaben stehen im Fokus der Oberflächentechnik und reihen sich nahtlos an bereits vorhergehender Projektergebnisse an. Ein Demonstrator zeigt in Hannover die Möglichkeiten kapazitiver Sensorik mit gedruckten Leiterbahnen (FFIM Functional Film Insert Molding).

Neues Schäumverfahren für den Spritzguß

Thermoplast-Schaumspritz-Guss (TSG) wird nach Überzeugung des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid eine der Schüsseltechnologien der Zukunft werden, wenn es darum geht die, die von der Automotivebranche geforderten Gewichtseinsparungen zu erreichen. Hierzu hat das Kunststoff-Institut Lüdenscheid gemeinsam mit der Firma Linde ein Verfahren entwickelt, das die Vorteile der physikalischen Verfahren mit dem der chemischen Treibmittel kombiniert.

gk

Schlagwörter: