Zum Inhalt springen

Neue Compoundieranlage für Polypropylen

Die neueste Polypropylen (PP)-Compoundieranlage von Sabic in Genk, Belgien, ist kürzlich in Betrieb gegangen. Foto Sabic

Sabic startet in Genk, Belgien, eine neue Compoundieranlage für Polypropylen, um die wachsende Nachfrage zu decken.

Sabic hat eine neue Polypropylen (PP)-Compoundieranlage in Genk, Belgien, in Betrieb genommen. Die Anlage ergänzt die bestehenden Produktionskapazitäten für Sabic Polypropylen-Compounds am Standort Genk und verwendet Rohstoffe aus den PP-Anlagen von Sabic in Gelsenkirchen, Deutschland, und Geleen, Niederlande.

Compoundieranlage mit Großserien-Extrusionstechnik

Die Compoundieranlage wurde mit modernster Großserien-Extrusionstechnik ausgestattet, um die wachsende Nachfrage des Marktes nach hochwertigen, leistungsstarken PP-Compounds mit zuverlässiger und gleichbleibender Versorgung zu decken.

"Mit dieser Investition wollen wir mittels fortschrittlicher PP-Compounds unsere Kunden bei der Entwicklung von Leichtbauanwendungen in Branchen wie der Automobil-, Haushaltsgeräte- und Konsumgüterindustrie unterstützen", sagt Lada Kurelec, General Manager für PP & E4P Business, Sabic. "Die zusätzliche Kapazität erhöht auch unsere Produktionsflexibilität vor Ort, um neue PP-Compounds einzuführen, ohne die Versorgungssicherheit etablierter Produkte zu gefährden."

Entwicklung von neuen Polypropylen-Lösungen

"Wir alle beobachten eine steigenden Nachfrage nach Hochleistungs-PP-Compounds, die leichter, aber dennoch stark und haltbar sind“, sagte Kurelec. „Die neue Compoundieranlage an unserem Standort in Gent wird uns dabei unterstützen, neue nachhaltige Materiallösungen zu entwickeln, die unseren Kunden brauchen. die Die neue Compoundieranlage eröffnet erhebliche Möglichkeiten, die Entwicklung und Umsetzung von leistungsstarken und nachhaltigen PP-Anwendungen zu beschleunigen.“

mg