Neuausrichtung: Covestro bekommt neue Struktur

Als Antwort auf sich verändernde Markterwartungen arbeitet man bei Covestro an einer Neuausrichtung der Unternehmensstruktur.

Im Zuge einer Neuausrichtung plant Covestro, sein Geschäft ab 1. Juli 2021 in einer maßgeschneiderten Struktur mit sieben operativen Geschäftseinheiten zu führen. Der Konzern unterscheidet künftig die zwei Bereiche: Performance-Materialien sowie das Lösungs- und Spezialitätengeschäft.

Neuausrichtung schärft Kundenorientierung

Im Fokus stehen dabei eine geschärfte Kundenorientierung und nachhaltiges Wachstum. Der Bereiche Performance-Materialien wird eine eigene Geschäftseinheit bilden und Standard-Polycarbonate, Standard-Urethankomponenten sowie Basischemikalien umfassen. Im Bereich Lösungs- und Spezialitätengeschäft werden die sechs Geschäftseinheiten Maßgeschneiderte Urethankomponenten, Beschichtungen und Klebstoffe, Technische Kunststoffe, Spezialfolien, Elastomere sowie Thermoplastische Polyurethane angesiedelt sein.

Neue Struktur stärkt Kreislaufwirtschaft

Covestro CEO Markus Steilemann: "Mit der Neuausrichtung schaffen wir die optimale Struktur für mehr Wettbewerbsfähigkeit." Foto: Covestro

Ziel der neuen Struktur ist auch eine vollständige Ausrichtung auf die Kreislaufwirtschaft als Antwort auf sich verändernde Markterwartungen. Der Konzern orientiert sich dazu künftig bei Investitionen, Akquisitionen sowie Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten noch konsequenter an Nachhaltigkeitskriterien. Zudem baut Covestro sein Portfolio an zirkulären Produkten gezielt aus.

„Unsere Vision, Covestro vollständig auf die Kreislaufwirtschaft auszurichten, gibt die Richtung der Konzernstrategie vor. Mit der neuen Aufstellung schaffen wir die optimale Ausgangsposition und werden deutlich wettbewerbsfähiger", so Covestro CEO Markus Steilemann. „Wir können die Bedürfnisse unserer Kunden noch passgenauer bedienen, stellen unser Unternehmen effizienter und effektiver auf und generieren so nachhaltiges Wachstum. Damit treiben wir die Transformation hin zur Kreislaufwirtschaft noch kraftvoller voran."

mg