Nadelverschlusssysteme leichter einsetzen

Zu den aktuell vielversprechendsten Anwendungstrends des servogesteuerten Nadelverschlusssystems Flex Flow Evo gehören u.a. das Hinterspritzen von Folien, hier am Beispiel einer Demonstratorabdeckung mit Backlight-Funktionen und integriertem kapazitivem Sensor. Foto: HRS Flow

Die Flex-Flow-Evo-Technologie von HRS Flow erleichtert den Einsatz servo-elektrisch angetriebener Nadelverschlusssysteme beim Kaskadenspritzguss.

Flex Flow Evo ist eine Anfang 2020 verfügbar gewordene Weiterentwicklung der Flex-Flow-Technologie für servo-elektrisch angetriebene Nadelverschlusssysteme von HRS Flow für den Kaskadenspritzguss. Mit direkt auf dem Verteiler befestigten Aktuatoren ergibt sich ein einbaufertiges System zur schnellen und sichereren Installation am Werkzeug.

Die aktualisierte Software vereinfacht die Arbeit des Bedieners und kann problemlos auf allen vorhandenen Steuergeräten nachgerüstet werden. Die neue Steuerung ist dank einer Optimierung des Datentransfers noch reaktionsschneller, so HRS Flow.  

Ergänzend zu Flex Flow Evo ist das ebenfalls servomotorisch angetriebene Nadelverschlusssystem Flex Flow Evo One verfügbar. Anstelle der üblichen Steuerung übernimmt dabei ein einfach aufgebautes, an jede einzelne Düse gekoppeltes Treibermodul die Aufgabe, den Schmelzefluss zu steuern, um Formteile mit reproduzierbar hoher Qualität zu fertigen.

Anwendungen des servogesteuerten Nadelschlusssystems

Zu den aktuell vielversprechendsten Anwendungstrends für Flex Flow Evo gehören Familienwerkzeuge und das Hinterspritzen von Folien. Unternehmen, die Familienwerkzeuge für die simultane Herstellung mehrerer Formteile in einem Schuss einsetzen, profitieren laut HRS Flow von signifikanten Kosteneinsparungen gegenüber der separaten Produktion der einzelnen Komponenten.

Dabei gibt Flex Flow Evo die Möglichkeit, auch Teile mit erheblichen Unterschieden hinsichtlich Geometrie und Gewicht in einem Werkzeug zu fertigen. Das Folienhinterspritzen mit kapazitiven Folien ist eine zukunftsweisende Technologie, die gerade erst am Beginn ihrer Entwicklung steht. Sie ermöglicht bspw. die Integration von Funktionselementen mit geringer Dicke, wie Leuchten, Sensoren oder Touch-Schalter, und sorgt damit für eine hohe Designflexibilität, insbesondere bei Kfz-Innen- und Außenanwendungen mit genarbten oder hochglänzenden Class-A-Oberflächen.

kus

Schlagwörter: