Nachhaltigkeitsziele mit Dosiergerät erreichen

Die benutzerfreundliche HMI-Steuerung ermöglicht eine schnelle Anzeige des Betriebsstatus von Dosiergerät und Trichtern. Die Erreichung von Nachhaltigkeitsziele kann so laut Maguire gefördert werden. Foto: Maguire

Maguire zeigt, wie Dosiergeräte die Erreichung von Nachhaltigkeitszielen in der Kunststoffverarbeitung fördern können.

Die Präzisionsdosierung und exakte Kontrolle durch Dosiergeräte bietet laut Maguire höchste Nachverfolgbarkeit und Einsparungen bei den Rohstoffen um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Denn die wachsende Nachfrage nach der Verwendung von Recyclingmaterial, Zuschläge auf Neuware und weltweite Vorschläge und Verabschiedungen von Gesetzen tragen zur Schaffung einer Kreislaufwirtschaft bei. So wurde etwa im Jahr 2019 durch eine Änderung des Basler Übereinkommens ein rechtsverbindlicher Rahmen für Kunststoffabfälle beschlossen. Dieser wurde im Januar 2021 in internationales Recht umgesetzt und dient zur Regulierung des weltweiten Handels mit Kunststoffabfällen. Ebenfalls im Jahr 2019 trat in Deutschland das Verpackungsgesetz „VerpackG“ in Kraft, welches auf deutlich erhöhte Recyclingquoten für Verpackungsabfälle abzielt.

Das Gesetz umfasst ein Verbot von Einwegplastikprodukten und gilt für alle Hersteller und Einzelhändler, die in Deutschland verpackte Waren in Verkehr bringen. Ab 2022 erhebt das Vereinigte Königreich eine Steuer auf im Vereinigten Königreich hergestellte oder in das Land eingeführte Kunststoffverpackungen, die nicht mindestens 30 % recycelten Kunststoff enthalten. Die europäische Richtlinie 94/62/EG (sowie Änderungen der Richtlinie (EU) 2018/852) verlangt bis zum Jahr 2025 die Einführung bestimmter Verpflichtungen im Rahmen der Herstellerverantwortung für sämtliche Verpackungsarten in allen EU-Mitgliedstaaten. Mit diesen Vorschriften soll sichergestellt werden, dass gebrauchte Verpackungsmaterialien und Verpackungsabfälle zurückgegeben oder gesammelt und anschließend auf die am besten geeignete Weise recycelt oder wiederverwendet werden.

Dosiergerät bietet Flexibilität bei unterschiedlichen Materialanforderungen

Angesichts dieser neuen Herausforderungen suchen Kunststoffverarbeiter nach wirtschaftlichen Lösungen, die es ihnen ermöglichen, zusätzliche Materialien, vielfältigere Materialien und veränderte Materialanteile in ihr Endprodukt einzubringen. Der Maguire Weigh Scale Blender bietet diese Möglichkeit. Er ist in acht Größen erhältlich, vom kleinsten Mikro-Dosiergerät (maximaler Durchsatz 45 kg/h (100 lb/h)) bis zum größten Maxi-Chargen-Dosiergerät (mit einem Durchsatz von etwa 5.000 kg/h (11.000 lb/h)). Die Dosiergeräte können bis zu 12 verschiedene Komponenten verarbeiten und lassen sich in 120 verschiedenen Modellen konfigurieren Anwendungsflexibilität und Genauigkeit sind die zentralen Aspekte des Weigh Scale Blender. Jedes Dosiergerät ist mit dem geeigneten Trichter und der passenden Dosiervorrichtung für das jeweilige Material (Pellets, Granulat, Flocken, Pulver oder Flüssigkeiten) ausgestattet. Ohne die richtige Dosiervorrichtung kann ein Dosiergerät keine wiederholbare, genaue Dosierung erreichen. Maguire bietet Dosiergerätkonfigurationen mit Trichtern in 14 verschiedenen Größen, die als feste und abnehmbare Ausführungen verfügbar sind. Die Trichter selbst können mit einer Auswahl von 16 verschiedenen Dosierventilen, 7 Förderschnecken und 2 Pumpen für flüssige Farbstoffe, oder einer beliebigen Kombination daraus, konfiguriert werden.

Nachhaltigkeitsziele mit Rohstoffeinsparungen erreichen

Die symbolgeführte Touchscreen-Steuerung ist schnell, intuitiv und steuert auch Fördereinrichtungen anderer Hersteller. Obgleich große Dosierungen von Neumaterial, PCR und Regranulat eine hohe Genauigkeit erlauben, ermöglicht die Software hochkritische Dosierungen von winzigen Additiven unter Beibehaltung einer Genauigkeit von 0,1 % des Sollwerts. Bediener erhalten die vollständige Kontrolle über den gesamten Dosierprozess, da ihnen Informationen zu jeder noch so kleinen Menge jedes enthaltenen Materials vorliegen. Eine solche Präzisionsdosierung und exakte Kontrolle bietet höchste Nachverfolgbarkeit und Einsparungen bei den Rohstoffen. "Unsere mehr als 60.000 weltweit installierten Dosiergeräte belegen, dass unsere Kunden volles Vertrauen in die Flexibilität, Benutzerfreundlichkeit und Genauigkeit unserer Dosiergeräte haben. Das Ergebnis von über dreißig Jahren konsistenter Technologie- und Softwareentwicklung ist ein robustes Design und ein unübertroffenes Ergebnis“, so Frank Kavanagh, Vice President Marketing und Vertrieb.

ak

Schlagwörter: