Nachhaltigkeit durch intelligente Maschinen

Wittmann Battenfeld setzt den Schwerpunkt seines Auftritts auf der K 2019 auf intelligente Spritzgießmaschinen mit adaptiven Algorithmen.

Der österreichische Maschinenbauer stellt in diesem Jahr in Düsseldorf erstmals in Halle 15 aus. Damit stehen ihm zum einen 120 m² zusätzlich an Ausstellungsfläche zur Verfügung, zum anderen präsentiert er sich im unmittelbaren Umfeld seiner wichtigsten Marktbegleiter.

Schematische Darstellung der materialviskositätsbezogenen Einspritzregelung HIQ Flow. Grafik: Wittmann Battenfeld

Das große Messethema Nachhaltigkeit greift Wittmann Battenfeld in vielfältiger Hinsicht auf: Die Maschinen und Anlagen sind laut Unternehmen hinsichtlich Energieeffizienz ein Benchmark am Markt. Hinzu kommen die adaptiven HIQ-Verfahrens- und Prozesstechnologien sowie Softwaresysteme und Technologien, welche die Vernetzung von Maschinen, Robotern, Peripheriegeräten und MES-Systemen über Wittmann 4.0 ermöglichen. Und schließlich kommen Condition Monitoring Systeme (CMS), also Sensorsysteme zur Zustandsüberwachung der Maschinen, zum Einsatz. Darüber hinaus wird in Zusammenarbeit mit Partnern an der Verarbeitung von Materialien gearbeitet, die nach Ablauf der Produktlebenszeit zu 100 % wiederverwertbar und/oder vollständig abbaubar sind.

Das Schwerpunktthema liegt dabei auf intelligente Maschinen mit adaptiven Algorithmen, die sich an die Umgebungsbedingungen anpassen. Präsentiert wird dies auf der K 2019 anhand einer vollelektrischen Ecopower 55/350, die mit den Software-Paketen HIQ-Flow, HIQ-Melt und HIQ-Metering ausgestattet ist. In die Unilog B8-Steuerung der Maschine sind der Wittmann Roboter W918 und sämtliche angeschlossene Peripheriegeräte als auch das MES-System Temi+ via Wittmann 4.0 integriert. Auf der Unilog B8 kommt auch das elektronische Werkzeugdatenblatt zum Einsatz. Die mittels Wittmann 4.0 Router vernetzte Produktionszelle kann somit prüfen, ob die angeschlossenen Peripheriegeräte für den vorgewählten Produktdatensatz ausreichend sind oder ob weiteres Equipment benötigt wird.

Auf dem Messestand werden anhand dieser Produktionszelle die HIQ-Funktionen in Form von Fachvorträgen und Vorführungen präsentiert. Mit der Ecopower 55/350 werden Wäscheklammern aus Polycarbonat mit einem 4-fach-Werkzeug von Lechner hergestellt. Anhand dieser vollintegrierten Produktionszelle können die Vorteile der Vernetzung via Wittmann 4.0 sowie des MES-Systems Temi+ vermittelt werden. Das Produkt HIQ-Flow wird in einer Live-Demonstration den Einfluss von Materialviskositäts­schwankungen ausregeln und somit stabile Spritzteilqualität gewährleisten und Ausschussteile vermeiden. Angussstangen und zur Vorführung bewusst hergestellte Schlechtteile werden zur Vermeidung von Kunststoffabfällen mit der neuen Wittmann Mühle G-Max 9 regranuliert und in das angeschlossene Zweifach-Saugfördergerät direkt in den Maschinentrichter rückgefördert.

sk