Temperiertechnik 13.11.2017 1 Bewertung(en) Rating

Nachhaltige Wassersystemtechnik und Öl bis 400 °C

Innovative Energiespartechnik und eine ganze Anzahl von Neuentwicklungen sorgten auf der Fakuma für hohes Besucheraufkommen auf dem Oni-Messestand.

 - Besonderer Hingucker am Oni-Messestand: Container mit Kühlwassertanks aus glasklarem Plexiglas
Besonderer Hingucker am Oni-Messestand: Container mit Kühlwassertanks aus glasklarem Plexiglas
K-ZEITUNG

Die neuentwickelte Systemtechnik Oni Aqua Clean, die erstmals auf der Jubiläums-Fakuma 2017 in Friedrichshafen vorgestellt worden ist, stieß bei den Messebesuchern auf großes Interesse. Das Thema Wasserqualität und Hygienesicherung ist bei sehr vielen Kunststoffverarbeitern ein Thema, dem höchste Aufmerksamkeit zukommt. Gründe dafür sind sicherlich in den neuen Vorschriften zur Hygienesicherung in Verdunstungskühlanlagen, entsprechend VDI 2047 Blatt 2 – Hygiene bei Rückkühlwerken – und den vielfältigen Problemen in den Kühlkreisläufen für die Maschinenkühlung und Werkzeugtemperierung zu suchen.

Speziell im Bereich der Werkzeugtemperierung ist die Wasserqualität ein Faktor, der entscheidenden Einfluss auf die Prozesseffizienz und damit auf die Stückkostensituation hat. Die Biologie im Kühlkreislaufwasser, die sich je nach Frischwasserqualität, Anlagensituation und Betriebszuständen unterschiedlich entwickelt und für verschiedenste Probleme verantwortlich ist, muss man dabei besonders im Blick haben.

Oft wird versucht, die Biologie durch die Zugabe von Chemikalien in den Griff zu bekommen. Hierbei handelt man sich aber nicht nur das Problem des Chemikalien-Handlings ein, sondern auch noch das Problem der Entsorgung von Wasser, dass mit Chemikalien beladen ist.

 - Die neuentwickelte Systemtechnik Oni Aqua Clean in der Endmontage
Die neuentwickelte Systemtechnik Oni Aqua Clean in der Endmontage
Oni

Die Neuentwicklung Oni Aqua Clean löst die biologische Problematik ohne Zugabe von Chemie. Durch die Kombination von mechanischer Filtration und eigensicherer OzOnierung an Stelle von Chemiezugaben löst man das Problem schnell, effizient und nachhaltig. Bei der Installation an einer Testanlage, in der man mit biologischer Beladung nicht gespart hat und deren Wassertrübung als erheblich zu bezeichnen war, macht man die Erfahrung, dass nach wenigen Tagen die biologische Beladung des Kreislaufwassers nahezu gänzlich beseitigt und die Trübung verschwunden war.

Öl-Temperiertechnik bis 400 °C

Großes Interesse fand auch die Neuentwicklung der Öl-Temperiersysteme der Serie HT-Thermoil Control 300/350 für einen Temperatureinsatzbereich bis 400 °C. Effizient, leistungsstark und anschlussfertig präsentierte sich die modular aufgebaute Systemtechnik auf der Fakuma.

Der verstärkte Einsatz von Composite-Werkstoffen, Spezialkunststoffen für Hochtemperaturanwendungen, Laminierungen, Heißprägeverfahren und Anwendungen in unterschiedlichsten Industriebranchen erfordern häufig eine Prozesstemperierung im Hochtemperatur-Bereich. Die dafür notwendigen Temperiersysteme müssen in Qualität, Zuverlässigkeit und Effizienz besonderen Anforderungen genügen.

An Stelle von drucküberlagerten Wassersystemen werden für diese Hochtemperatur-Einsatzfälle immer häufiger sicherheitstechnisch einfacher zu kontrollierende Öl-basierte Temperiersysteme eingesetzt. Die von Oni neu entwickelten Öl-Temperiersysteme der Serie HT-Thermoil Control wurden für den Temperaturbereich von 300 bis 400 °C konzipiert. Ein entscheidender Vorteil ist der quasi drucklose Betrieb bei Einsatztemperaturen bis 350 °C.

Rhytemper-Projektbeispiele an produzierenden Anlagen

Beeindruckend für viele Standbesucher waren vorgestellte Projektbeispiele in Form ausgeführter Anlagen beziehungsweise Anlagenumrüstungen sowie die an drei produzierenden Spritzgießmaschinen installierte Rhytemper-Systemtechnik, die allesamt mit herausragenden Einsparergebnissen aufwarten konnten.

 - Kein Sitzplatz frei: Auf der Fakuma war der Besucherandrang und das Verarbeiterinteresse groß.
Kein Sitzplatz frei: Auf der Fakuma war der Besucherandrang und das Verarbeiterinteresse groß.
Oni

Wie variabel und prozessabgestimmt sich die Ryhtemper-Temperiertechnik darstellt, wurde an einer Rhytemper-Säule mit drei Blöcken, die mit je 24 Blockmodulen in unterschiedlichster Ausführung ausgerüstet waren, anschaulich dargestellt. Die permanent weiterentwickelte Rhytemper-Technik ist heute in der Lage, eine permanente Produktionsüberwachung und damit Qualitätssicherung der gefertigten Kunststoff-Formteile, durch ein Abprüfen des Thermischen-Fingerprints in jedem Schuss, zu realisieren.

Neben den bekannten Vorteilen, wie die in der Praxis erzielten Zykluszeiteinsparungen bei der Produktion von qualitativ hochwertigen, technischen Teilen von durchschnittlich circa 18 % gegenüber konventionellen Temperiersystemen und die Sicherung der Prozessstabilität, ist die permanente Produktionsüberwachung ein überzeugendes Argument für den Kunststoffverarbeiter. "Die Nachfrage nach dieser Technik ist überwältigend. So konnten wir per Ende Oktober 2017 einen um mehr als 60 % höheren Auftragseingang gegenüber dem Vorjahr verzeichnen!", so Falk Liebsch, Geschäftsführer der Oni-Tochtergesellschaft Oni Temperiertechnik Rhytemper aus Großröhrsdorf.

Kältemittel mit niedrigem Treibhauspotenzial

Im Bereich der Kältemaschinentechnik wurde die Fragestellung nach zukünftigen Entwicklungstendenzen bezüglich einzusetzender Kältemittel aufgegriffen. Gezeigt wurde dazu eine Großkältemaschine mit einer Kühlleistung von 550 kW. Bei der Verwendung von hoch effizienten Turbo-Verdichtereinheiten mit magnetgelagerten Verdichterwellen wird das Kältemittel R1234ze eingesetzt. Dieses Kältemittel glänzt mit den Vorteilen eines niedrigen GWP von 7 (Global warming potential) und sorgt in Verbindung mit einer hoch effizienten Verdichtertechnologie für einen extrem hohen Nutzungsgrad.

gr

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.