Mit wenigen Klicks zum Wunschgreifer

Back to Beiträge

Mit „Cad Grip“ von AGS Automation Greifer intuitiv und logisch konfigurieren – davon überzeugt ist etwa die Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH.

In Leingarten spart man mit dem Greiferkonfigurationstool Cad Grip Zeit und Kosten - Greifer werden dort intuitiv konfiguriert. Die Knipping Kunststofftechnik ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit vier Standorten in Deutschland und je einem Standort in Mexiko und Ungarn. Das Unternehmen basiert auf den Gesellschaften King-Plastic GmbH und Gessmann GmbH und hat sich in den letzten Jahren zu einem internationalen Unternehmen mit weltweit über 850 Mitarbeitern entwickelt. Auf in Summe 220 Spritzgießmaschinen im Schließkraftbereich von 25 bis 800 t werden jährlich 1,4 Mrd. Kunststoffteile produziert.

Am Produktionsstandort in Leingarten werden komplexe technische Teile und Baugruppen aus Thermoplasten und Elastomeren gefertigt. Die eigene Produktentwicklung setzt gemeinsam mit den Kunden Konzeptideen in serientaugliche Produkte um, die mit Unterstützung des hausinternen Werkzeugbaus zur Serienreife gebracht werden. 

Um den eigenen Qualitätsansprüchen innerhalb der Produktion gerecht zu werden, bedarf es einem modernen Produktionsumfeld. Der Handhabung von Bauteilen fällt hier eine besondere Rolle zu. Greiferlösungen müssen auf die Anforderungen der Maschine und des zu handhabenden Bauteils hin abgestimmt werden. Das fängt bereits beim eigentlichen Greiferbau an.

Blick auf den Maschinenpark von Knipping Kunststofftechnik im Leingartener Werk. Dort vertraut man seit gut 2,5 Jahren auf das Greiferkonfigurationstool CADGrip von AGS Automation. Foto: K-ZEITUNG/Bechlarz

Mit System zum individuellen Greifer

Die in Bergisch Gladbach beheimatete AGS Automation Greifsysteme Schwope GmbH hat hierfür ein intuitives Konfigurationstool entwickelt. Mit Cad Grip lassen sich Greifer interaktiv und individuell zusammenstellen.

Bevor man im Leingartener Werk Cad Grip einführte, wurden Greifer noch händisch konfiguriert. Das stellte das verantwortliche Personal oftmals vor Probleme, erinnert sich Lukas Kalyta, Automatisierungstechniker bei Knipping Kunststofftechnik: „Bei der Installation des Greifers an der Maschine stellten wir des Öfteren fest, dass Komponenten fehlten, die wir dann nachbestellen mussten“. Das kostet nicht nur Zeit und Geld, sondern bindet auch Personal. Als man dann auf Cad Grip aufmerksam wurde, war man bei Knipping Kunststofftechnik sofort von den Möglichkeiten des Konfigurationstools begeistert. 

"Cad Grip ist schnell erlernbar, übersichtlich und intuitiv"

Lukas Kalyta, Automatisierungstechniker bei Knipping Kunststofftechnik

„Die Anwendung ist schnell erlernbar, übersichtlich und intuitiv. Zudem kann man nach Erstellen des Greiferkonzepts schnell beurteilen, ob das Greifergewicht zum vorgesehenen Handlingsgerät passt. Sollte das Greifergewicht zu hoch sein, lässt sich das Greiferkonzept in dieser frühen Planungsphase einfach und mit sehr geringem Zeitaufwand anpassen, ohne dass teure Nacharbeitskosten am fertigen Greifer entstehen,“ erklärt Kalyta.

Interaktiv zum individuellen Greifer – und dabei Zeit und Kosten einsparen: Cad Grip ist auf eine einfache sowie intuitive Bedienung ausgelegt. Foto: K-ZEITUNG/Bechlarz

Wolfgang Schulz, Teamleiter Vertrieb, bei AGS Automation, ergänzt: „Cad Grip ist CAD-ähnlich, zwar sollte man eine technische Zeichnung lesen können, im Grunde war es das dann aber auch. Die Software und damit auch die Bedienung ist weitgehend selbsterklärend.“ In Leingarten ist die Anwendung inzwischen seit rund 2,5 Jahren im Einsatz.

Cad Grip ist in seiner Art und Weise einzigartig. „Durch Cad Grip wird dem Anwender extrem viel Arbeit abgenommen. Kürzere Montagezeiten, komfortabler Bestellvorgang, die Möglichkeit der Dokumentation, die Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit sind einfach gegeben“, verrät Schulz.

Zweifel herrschten bei Knipping Kunststofftechnik lediglich, ob der Abhängigkeit von nur einem Hersteller, erinnert sich Kalyta. Diese Bedenken wurden jedoch schnell zerschlagen. Neben dem hauseigenen Precigrip-System bietet AGS Automation ein umfangreiches Angebot an Adaptern für das ebenfalls am Markt erhältliche X-Profil mit Nutenstein an. Sämtliche Komponenten des Precigrip-Greiferbaukastens sind somit auch mit Komponenten kompatibel, die auf das X-Profil setzen. Der Unterschied beider Systeme: Durch das außengreifende Profil bei Precigrip können auch noch nachträglich Bauteile jederzeit eingefügt werden – schnell und unkompliziert.

Starten, importieren, loskonfigurieren

Das Konfigurationstool wird als kostenpflichtiger Download seitens AGS Automation angeboten, mitsamt dazugehöriger Lizenzvereinbarung. Einmal gestartet, schon kann es losgehen: Der Anwender importiert zunächst das zu handhabende Bauteil im Step-Dateiformat. Das Format wird von sämtlichen marktgängigen CAD-Programmen unterstützt. Optional kann zusätzlich auch das Werkzeug ins Programm importiert werden.

Lukas Kalyta, Automatisierungstechniker bei Knipping Kunststofftechnik. Foto: K-ZEITUNG/Bechlarz

„Manchmal ist es notwendig zu wissen, wie weit das Werkzeug öffnet. Das ist insofern wichtig, da die Abmaße des zu konfigurierenden Greifers schlußendlich mit denen des Arbeitsraumes innerhalb des Werkzeuges übereinstimmen müssen“, erklärt Schulz. Der Greifer muss an die geometrischen Gegebenheiten des Bauteils beziehungsweise des Werkzeugs und der Zykluszeit der Maschine angepasst werden. Hierzu bietet AGS Automation dem Nutzer vielfältige Optionen aus dem hauseigenen Greiferbaukasten, der mehr als 2.500 Komponenten umfasst.

Welche Komponente ist die Richtige? Ist der Greifer in der Lage das zu greifende Bauteil handzuhaben? Die Antworten darauf sind im AGS-Kundenportal zu finden. Dort können die jeweiligen Greiferbauteile auf ihre Leistungsdaten hin verglichen werden. Passen die Daten überein, kann es in Cad Grip weitergehen.

Per Drag&Drop werden die entsprechenden Artikel aus der im Menü integrierten Bibliothek in das Arbeitsfeld der Anwendung gezogen. Die Software greift hier unterstützend ein, denn die jeweiligen Komponenten besitzen logische Fangpunkte.

Das hat einen einfachen Grund, wie Schulz verrät: „Zueinander inkompatible Komponenten können schlichtweg nicht verbunden werden“. Wird ein Fangpunkt direkt angewählt, so schlägt das Programm passende Komponenten aus dem gesamten AGS-Greiferportfolio vor. Der Nutzer erhält somit eine Reihe an Alternativlösungen. Falschbestellungen gehören somit der Vergangenheit an. Wird eine Komponente ausgewählt, generiert das Programm zudem ein  dreidimensionales Vorschaubild, auch Bauteileigenschaften werden offeriert.

Ist das passende, kompatible Teil gefunden, wird dieses an den vorgesehenen Fangpunkt gezogen. Der Greifer wird somit systematisch nach dem jeweiligen Anforderungsprofil zusammengestellt. Dabei ist die Orientierung des Bauteils jederzeit beliebig veränderbar, auch nachträgliche Korrekturen sind möglich. Da sich der Grundaufbau eines Greifers mitunter projektübergreifend gleicht, lassen sich einmal getätigte Konfigurationen auch als Baugruppe ablegen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut abrufen.

Mit einem Klick zur Dokumentation

Derjenige der den Greifer konfiguriert, ist unter Umständen nicht die Person, die diesen letztendlich auch zusammenbaut und justiert. Um eine reproduzierbare Greiferlösung zu gewährleisten ist eine entsprechende Dokumentation erforderlich.

Der reproduzierbare Greiferbau ist in einem modernen Produktionsumfeld essentiell: Hier handhabt ein Greifer technische Teile an einer Spritzgießmaschine im Leingartener Werk. Foto: K-ZEITUNG/Bechlarz

In Cad Grip erfolgt diese über den Export als PDF – und das „mit nur einem Mausklick“, so Schulz. Darin aufgeführt sind beispielsweise Stückliste und addiertes Greifergesamtgewicht. Bei der Dokumentationsansicht hat der Nutzer die Qual der Wahl: Egal ob Standard-, Iso-Ansicht oder auch eine Explosionszeichnung, die Möglichkeiten sind hier vielfältig und dem aktuell technischen Standard entsprechend. Um die Notwendigkeit einer Dokumentation weiß auch Schulz: „Fallen Komponenten oder ganze Baugruppen aus, ist es nur mit einer ordentlichen Dokumentation möglich, auch in kürzester Zeit Ersatz heranzuschaffen.“

"Unsere Intention mit Cad Grip war es, dem Kunden eine Erleichterung in die Hand zu geben"

Wolfang Schulz, Teamleiter Vertrieb bei AGS Automation

Im nächsten Schritt kann der Nutzer nun die Bestellung der Komponenten im AGS-Kundenportal auslösen oder sich ein Angebot zukommen lassen. Dazu wird die Stückliste in das Kundenportal exportiert. Einmal getätigt, werden die Komponenten dort gelistet und können sodann bestellt werden. Bedienerfreundlich, intuitiv und logisch: Mit Cad Grip wird der Greiferbau digital. AGS Automation nimmt hier eine Vorreiterrolle ein.

„Der Greifermarkt ist groß, Kunden werden oftmals alleingelassen bei der Bestellung beziehungsweise Konfiguration von Greifern, sie finden sich schlicht nicht zurecht“, so Schulz. „Unsere Intention mit Cad Grip war es, dem Kunden eine Erleichterung in die Hand zu geben. Wenn er sich einmal darauf eingelassen hat, will er es nicht mehr missen.“

Dominik Bechlarz

Share this post

Back to Beiträge