Milacron Europe setzt auf Sepro-Roboter

Back to Beiträge

In Europa plant Milacron die Ausrüstung seiner Spritzgießzellen mit Linearrobotern von Sepro. Die Robotersteuerung wird dabei vollständig in die Milacron-Steuerung integriert. Die beiden Partner haben bereits Erfahrung in der Zusammenarbeit in Nordamerika gesammelt.

Die Milacron Holdings Corp., Cincinnati/Ohio, und die Sepro-Group, La Roche-sur-Yon/Frankreich, haben eine Vereinbarung darüber getroffen, dass Milacron Spritzgießmaschinen in Europa mit 3- und 5-Achs-Robotern von Sepro ausgerüstet werden.

Das Angebot ist bereits lieferbar und es wurden im Zuge der Vereinbarung schon mehr als 15 Roboter an Kunden, unter anderem in Deutschland und Portugal verkauft. Das gesamte Spritzgießmaschinen-Programm soll mit den Robotern ausgestattet und unter der Marke Milacron vertrieben werden. Der Service der Maschinen wird von Milacron übernommen. Sepro wird Milacron insbesondere in der Anfangsphase der Zusammenarbeit dabei unterstützen.

Vollständig in die Maschinensteuerung integriert

Die Robotersteuerung wird vollständig in die Milacron-Steuerung integriert. Für die Milacron-Roboter wird die Visual-Steuerungsplattform als Standard dienen. Sie wurde von Sepro speziell für Kunststoffspritzgieß-Anwendungen entwickelt. Aufgrund einer einheitlichen Steuerungsplattform für alle Robotertypen – einschließlich der 3- und 5-Achs-Linearroboter – vereinfacht sich die Bedienung erheblich.

Die jetzt getroffene Vereinbarung ist vergleichbar mit der bei Milacron Nordamerika seit 2010 bestehenden Zusammenarbeit. Hier wurden in den USA, Kanada und Mexiko bereits erfolgreich Sepro-Roboter unter der Marke Milacron verkauft. „Für Anwender, die für Spritzgießmaschinen und Automation einen Ansprechpartner bevorzugen, ergeben sich durch die Vereinbarung neue Möglichkeiten“, sagt Jean-Michel Renaudeau, CEO der Sepro-Group. „Hieraus ergeben sich für Milacron und Sepro gleichermaßen neue Marktchancen.“

Schritt in die Industrie 4.0

Renaudeau sieht diese Kooperationen als essenziell für die Realisierung der Industrie 4.0 an, die auch als Fabrik der Zukunft bekannt ist. „Integration und Zusammenarbeit sind entscheidend, um die Effizienz und die Produktivität der Branche weiter zu steigern. Unsere Partnerschaft mit Milacron in Europa ist ein entscheidender weiterer Schritt in diese Richtung“, so Renaudeau. „Natürlich vertreiben zahlreiche Spritzgießmaschinenhersteller seit Jahren Paketlösungen aus Spitzgießmaschine und Roboter.“ Diese seien insbesondere in Ländern wie Deutschland und bei global aufgestellten Unternehmen, die Maschinen für ihre weltweiten Werke beschaffen, sehr beliebt. „Wiederum bevorzugen es andere Anwender, die Spritzgießmaschine und den Roboter von unterschiedlichen Anbietern zu beziehen. Auch diesen Kunden gilt unsere Unterstützung. Somit bieten wir den produzierenden Unternehmen neue Optionen an.“

Denis Poelman, Geschäftsführer von Milacrons Spritzgießmaschinen-Division in Europa, fügt hinzu: „Die Sepro-Roboter-Systeme passen ideal zu unserem gesamten Spritzgießmaschinenprogramm und sind perfekt an den Bedarf unserer Kunden angepasst.“ Alle Plattformen werden unten den Bezeichnungen Milacron Standard Linear Robot for Pick and Place Applications und Milacron Performance Linear Robot for High End Applications angeboten. Das neue Portfolio umfasst Roboter mit Handhabungsgewichten von 3 bis 60 kg.

Schlüsselfertige Komplettlösungen

Mit dieser strategischen Kooperationsvereinbarung baut Milacron sein Zuliefererportfolio für Linearrobotersysteme aus. Das neue Angebot umfasst komplette Automatisierungssysteme für ganz Europa und darüber hinaus. Unter Einbeziehung aller Plattformlieferanten, tritt Milacron somit als Komplettanbieter für schlüsselfertige Lösungen aus Milacron-Spritzgießmaschinen, -Heißkanaltechnologien und -Prozessregelungssystemen auf.

Milacron wird seine Innovationen im Bereich der Robotik und Automatik als wesentliche Bestandteile der Initiative Milacron 4.0 weiter fortsetzen. Daher werden schon in naher Zukunft weitere Industrieroboter-Technologieplattformen mit Kuka-, ABB-, Fanuc-, Yaskawa- und Stäubli-Robotern folgen.

gr

Share this post

Back to Beiträge