Zum Inhalt springen

Metallseparatoren optimieren Spritzgießprozess

Bei einem Medizintechnikunternehmen sorgen Metallseparatoren von Sesotec dafür, dass beim Spritzgießen einzelne Kavitäten nicht mehr verstopfen.

Damit helfen die Metallseparatoren dem Unternehmen, Injektions- und Infusionsprodukte wie Spritzen, Adapter und Röhrchen in hoher Qualität effizient zu fertigen.

Die kompakte und robuste Alublock-Bauweise des Metallseparators Protecor macht es möglich, schwere Förder-, Misch- und Dosiereinheiten direkt darauf zu installieren. Foto: Sesotec

Bei der Produktion von Kunststoffteilen setzt das Medizintechnikunternehmen beim Spritzgießen sowohl Neugranulat als auch Mahlgut ein. Beides kann mit Fremdkörpern wie Metallpartikeln verunreinigt sein. In der Vergangenheit wurde dadurch der Spritzgießprozess erschwert, da einzelne Kavitäten in den Spritzgießwerkzeugen verstopft wurden. Die Werkzeuge mussten oft gereinigt werden. Dies verursachte teure Produktionsstillstände bei den Spritzgießmaschinen, Qualitätsmängel bei den Kunststoffprodukten und weniger Output.

Auf der Suche nach einer Lösung für diese Probleme in der Produktion stieß man auf die Metallseparatoren von Sesotec, Schönberg. Der Einsatz von Metallseparatoren ist die sicherste Methode zur Entfernung von metallischen Partikeln und damit zum Schutz von Spritzgießmaschinen sowie zur Qualitätssicherung von Kunststoffprodukten.

Metallseparatoren entfernen metallische Verunreinigungen zuverlässig

Nach eingehenden Tests setzt das Medizintechnikunternehmen nun zur Untersuchung und Reinigung des Granulats Sesotec Metall-Separatoren des Typs Protector ein. Diese werden direkt über dem Materialeinzug der Spritzgießmaschinen installiert, wo sie zuverlässig metallische Verunreinigungen aus der langsam nach unten fließenden Materialsäule entfernen.

Neben Eigenschaften wie zum Beispiel hohe Empfindlichkeit und einem kompakten Geräteaufbau zeichnen sich die Protector durch die Separiereinheit Quick-Valve aus. Wird ein Metallteilchen detektiert, fährt in dieser Separiereinheit ein Kolben druckluftgesteuert in die Ausscheidestellung. Das ausgeschiedene Material wird mittels Venturi-Düse vollständig in einen Auffangbehälter abgesaugt. Anschließend fährt der Kolben wieder in die Durchlassstellung. Es geht nur sehr wenig Material verloren und Verstopfungen sind ausgeschlossen.

Bei dem Medizintechnikunternehmen ist man mit den Protector Metallseparatoren sehr zufrieden: Seit deren Einbau hat sich die Laufzeit der Spritzgießmaschinen stark verbessert, da störende Metallverunreinigungen im Produktionsprozess kein Thema mehr sind.

sk