Zum Inhalt springen

Messe Formnext setzt ein optimistisches Zeichen

Seit 2019 sind die neuen Hallen 11 und 12 des Frankfurter Messegeländes die Heimat der Formnext, was von Ausstellern und Besuchern sehr positiv aufgenommen wurde. Foto: K-ZEITUNG/Kögel

Die Formnext als globale Leitmesse für die Additive Fertigung bewegt sich bei den Ausstelleranmeldungen trotz Corona auf dem hohen Vorjahresniveau.

Die Additive Fertigung (Additive Manufacturing – AM) ist in der Coronakrise nicht nur für die Herstellung diversere medizintechnischer Produkte der Retter in der Not, auch die aktuelle Entwicklung der Formnext als Weltleitmesse der Branche stimmt optimistisch. Denn während in den letzten Wochen zahlreiche Veranstaltungen abgesagt werden mussten, ist bei der Formnext von einer Krise nichts zu spüren – wohl auch durch die besondere Rolle der Additiven Fertigung bei der Bewältigung der Krise und den späten Messetermin im November.

Branche mit besonderem Spirit unterwegs

Sascha F. Wenzler, Bereichsleiter der Messe Formnext Foto: Mesago

„Mit Corona durchleben wir nie dagewesene kritische Zeiten. Neben der Sorge um Familie, Mitarbeiter und Stabilität der Wirtschaft zeigt besonders die AM Branche auch in dieser Zeit ihre Kraft und Solidarität im Kampf gegen Corona.“, so Sascha F. Wenzler, Vice President Formnext, Mesago Messe Frankfurt GmbH. „AM ermöglicht die kurzfristige und ortsunabhängige Produktion von medizinischen Ersatzteilen, Produkten und Ausrüstungsgegenständen. Hier zeigt die Branche einen ganz besonderen Spirit vom Design über das freie Teilen der Druckdaten bis hin zur Produktion.“

Gleichwohl wünschen sich mehr und mehr Menschen sowohl im privaten wie auch im geschäftlichen Umfeld Normalität zurück. Hier bieten nach Worten von Wenzler die guten Anmeldezahlen der Formnext 2020 einen positiven Impuls. „Wir alle bauen darauf, dass sich über den Sommer die Situation wieder besser darstellt und die Formnext somit einer der ersten Momente wird, zu dem sich die Welt der additiven Fertigung wieder persönlich begegnen und austauschen kann.“, so die Einschätzung von Sascha Wenzler.

Messe Formnext bei Ausstellern auf dem hohen Vorjahresniveau

Mit bereits 559 angemeldeten Ausstellern (Stand: 02. April 2020) setzt die Formnext ein optimistisches Zeichen für die nachhaltige und innovative Weiterentwicklung der Additiven Fertigung und der modernen industriellen Produktion. Damit bewegt sich die Formnext auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten auf dem sehr erfolgreichen Niveau des Vorjahres und bekräftigt die Bedeutung von innovativen Fertigungslösungen rund um den industriellen 3D-Druck als zukunftsweisenden und nachhaltigen Wirtschaftsbereich, der auch dazu beitragen kann den krisenbedingten Downturn schneller wieder aufzufangen.

Wie bei den vergangenen Messen präsentiert sich auch 2020 die weltweite Elite der AM-Welt vom 10. bis 13. November in Frankfurt am Main mit bedeutenden Innovationen von Unternehmen wie3D Systems, Additive Industries, AddUp, Arburg, BigRep, Carbon, Desktop Metal, DMG Mori, Envisiontec, EOS, Farsoon, Formlabs, GE Additive, HP, Markforged, Materialise, Renishaw, Sisma, SLM Solutions, Stratasys, Trumpf, Voxeljet, Xerox, XJet und vielen anderen.

Zudem ist auch die gesamte moderne industrielle Prozesskette vom Design über Materialien und Software bis zur Nachbearbeitung mit international bekannten Unternehmen bereits jetzt sehr gut vertreten. Materialanbieter wie BASF, Evonik, H.C. Starck, Höganäs, Mitsubishi Chemical und Sandvik präsentieren ihre weltweiten Neuheiten – ebenso namhafte Unternehmen aus den Bereichen Software, Servicedienstleistungen und Postprocessing wie AM Solutions, Autodesk, Dassault, FIT, GKN Additive, Henkel, Nikon, Otto Fuchs, Postprocess, SMS Group, Zeiss und zahlreiche andere.

China 2020 Partnerland der Formnext

Nach den USA im vergangenen Jahr ist 2020 mit China zum zweiten Mal ein Partnerland mit Delegationen und Rahmenprogramm auf der Formnext vertreten. Außerdem werden auf der Formnext 2020 zahlreiche bereits etablierte Events fortgeführt und ausgebaut wie die Sonderschau Additive4industry und der Gemeinschaftsstand der AG AM im VDMA e.V., die international beachtete Start-up Challenge, der Ideenwettbewerb Purmundus Challenge, die Plattform AM4U mit zahlreichen Vorträgen und Karrieremöglichkeiten und das BE-AM Symposium, das die additiven Aktivitäten in der Bauindustrie fokussiert.

Darüber hinaus werden auch 2020 die aktuellsten Trends und Entwicklungen des Additive Manufacturing auf der vom Content Partner TCT organisierten hochwertigen Konferenz vorgestellt und diskutiert. Vordenker, Anwender und Experten geben hier einen wertvollen Einblick in die aktuellen und künftigen technischen Möglichkeiten der Additiven Fertigung und zeigen Beispiele für eine gewinnbringende Nutzung.

gk

Schlagwörter: