Meilenstein auf dem Weg zur Elektromobilität

Back to Beiträge

BMW liefert 500.000stes elektrifiziertes Fahrzeug aus – bis 2030 sollen die Hälfte der in Europa abgesetzten BMW-Fahrzeuge Elektromobile sein.

Mit großem Interesse verfolgt die Kunststoffbranche die Entwicklung bei der Elektromobilität – schließlich zählt die Automobilindustrie zu den größten Abnehmern von Kunststoffteilen. Wohin die Reise geht und wie wichtig die Elektromobilität für einen Hersteller wie BMW ist, erklärte Sebastian Mackensen, BMW Group Leiter Markt Deutschland, bei der Schlüsselübergabe eines BMW 330e an seinen künftigen Besitzer: „Ich freue mich sehr, dass wir die Übergabe unseres 500.000sten elektrifizierten Fahrzeugs hier in der BMW Welt feiern. Niemand verkauft in Deutschland so viele E-Fahrzeuge wie wir. Bisher fahren bereits rund 60.000 elektrifizierte BMW und Mini Modelle auf Deutschlands Straßen. Und in 2020 starten wir mit zusätzlichen Modellen weiter durch.“

Übergabe des 500.000sten elektrifizierten BMW in der BMW-Welt in München. Foto: Fabian Kirchbauer Photography

Elektromobilität als Beitrag zu wirksamem Klimaschutz

„Eine halbe Million Fahrzeuge sind der beste Beweis: Mit unserem breiten Angebot elektrifizierter Fahrzeuge treffen wir genau den Bedarf der Kunden. Jetzt erhöhen wir nochmal deutlich die Frequenz: In zwei Jahren wollen wir bereits eine Million elektrifizierte Fahrzeuge auf der Straße haben. Damit leisten wir unseren Beitrag zu wirksamem Klimaschutz“, sagte Oliver Zipse, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG.

Mit dem BMW X3 wird im kommenden Jahr erstmals ein Fahrzeug der BMW Group in vier verschiedenen Antriebsvarianten verfügbar sein: als effizienter Diesel, als Benziner, Plug-in-Hybrid und mit reinem Elektroantrieb. Der größte Markt für den rein elektrischen BMW iX3 ist China, wo das Fahrzeug für den Weltmarkt produziert wird. Der BMW iX3 profitiert als erster von der zukunftsweisenden fünften Generation der BMW Elektroantriebe, die eine neue Balance zwischen Reichweite und Batteriegröße ermöglicht. Der Schlüssel dazu ist für BMW eine erhebliche Effizienzsteigerung im Antrieb.

BMW iNext als Technologieflaggschiff

Ebenfalls ab 2021 wird der BMW iNext verfügbar sein, der als BMW Technologie-Flaggschiff Elektromobilität mit dem hochautomatisierten Fahren zusammenbringen wird. Der vollelektrische BMW iNext wird in Dingolfing vom gleichen Montageband laufen wie die Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor und die Plug-in-Hybride. In 2021 kommt mit dem BMW i4 ein rein elektrisches, hochemotionales Gran Coupé auf den Markt, das im Segment der Premium-Mittelklasse angesiedelt ist. Der BMW i4 wird im Münchener Stammwerk vom Band laufen.

Dank seiner Rolle als visionärer Technologieträger und eines ungebrochenen Verkaufserfolgs hat der BMW i3 seit seinem Marktstart in 2013 nach Überzeugung von BMW bereits den Status einer Ikone erreicht. Die BMW Group wird das Fahrzeug daher nochmals weiterentwickeln und plant zum jetzigen Zeitpunkt, die Produktion bis 2024 zu verlängern. Seit Ende dieses Jahres ergänzt der Mini Electric als weiteres rein elektrisches Fahrzeug die elektrifizierte Modellpalette der BMW Group. Über 90.000 registrierte Interessenten spiegeln das große Interesse der Kunden an diesem ersten rein elektrischen Mini Modell wider.

Ambitionierte Ziele für elektrifizierte Fahrzeuge

Mit aktuell zwölf elektrifizierten Fahrzeugen gehört die BMW Group zu den führenden Anbietern im Bereich Elektromobilität weltweit. Seit 2016 ist das Unternehmen mit seinen elektrifizierten Fahrzeugen Marktführer in Deutschland und hält auch europa- bzw. weltweit einen Spitzenplatz.

50 % Elektroanteil bis 2030

Für die kommenden Jahre hat das Unternehmen klare Ziele für den Absatz an E-Fahrzeugen formuliert: in Europa soll 2021 bereits ein Viertel aller verkauften Fahrzeuge elektrifiziert sein. 2025 soll der Anteil bereits ein Drittel und 2030 die Hälfte aller in Europa abgesetzten Fahrzeuge ausmachen.

gk

Share this post

Back to Beiträge