Temperiertechnik 11.10.2017 1 Bewertung(en) Rating

Mehr Effizienz in Temperierung und Kältetechnik

Neben der Energieeffizienz optimiert Oni mit seinen Technologien und Geräten auch die Qualität und Prozesssicherheit in der Kunststoffverarbeitung. Verbesserungen werden zur Fakuma im gesamten Programm vom Temperiersystem über die Kälteanlagen bis zur Klimatechnik gezeigt.

 - Selbst für komplexe Temperieraufgaben kompakt, werkzeugnah und anschlussfreundlich: Mit den Rhytemper-Regelblöcken mit Einzelmodulen für jeden Temperierkreislauf lässt sich das Formteil als thermischer Fingerabdruck darstellen und der Prozess kontinuierlich überwachen.
Selbst für komplexe Temperieraufgaben kompakt, werkzeugnah und anschlussfreundlich: Mit den Rhytemper-Regelblöcken mit Einzelmodulen für jeden Temperierkreislauf lässt sich das Formteil als thermischer Fingerabdruck darstellen und der Prozess kontinuierlich überwachen.
Oni

Neue Anforderungen und Vorschriften, beispielsweise im Hinblick auf die Sicherung der Hygiene in Kühlturmanlagen, Kältemitteleinsatz mit Zukunftsperspektive oder der verstärkte Einsatz von Composite-Werkstoffen bringen aktuell und zukünftig erst recht, eine Menge in Bewegung. Darüber hinaus stehen die Themenbereiche "kontinuierliche Effizienzverbesserung" hinsichtlich Energieeinsatz und Prozessablauf oder "Erhöhung der Prozess- und Produktionssicherheit" weiterhin im Fokus des Anwenderinteresses.

Aqua-clean mit Filtern und Ozon-Einsatz

Die Wasserqualität ist ein entscheidender Faktor, wenn es um Prozesssicherheit, kurze Zykluszeiten und eine effiziente Energienutzung geht. Durch die VDI 2047 "Hygiene bei Rückkühlwerken" bekommt die Forderung nach einer kontinuierlich gesicherten Wasserqualität eine zusätzliche Qualität.

Üblicherweise wird versucht, die unterschiedlichen Problemstellungen zur Sicherung der geforderten Wasserqualität durch die Zugabe von Chemikalien in den Griff zu bekommen. Hierbei handelt man sich aber nicht nur das Problem des Umgangs mit Chemikalien-ein, sondern auch noch die Notwendigkeit der Entsorgung von Wasser, dass mit Chemikalien beladen ist.
Mit der Neuentwicklung Oni-aqua-clean stellt das Unternehmen eine Systemtechnik vor, die durch Kombination von mechanischer Filtration und eigensicherer OzOnierung für ideale Bedingungen in der Kühlwasserqualität sorgt. Mit dieser Technik lassen sich selbst Problemanlagen bei vertretbarem Aufwand sicher kontrollieren.

Hochtemperatur-Öl in der Temperiertechnik

 - Letzte Überprüfung vor dem Versand an den Kunden: Blick in den Endmontagebereich der neu entwickelten Öl-Temperiersysteme
Letzte Überprüfung vor dem Versand an den Kunden: Blick in den Endmontagebereich der neu entwickelten Öl-Temperiersysteme
Oni

Der verstärkte Einsatz von Composite-Werkstoffen oder Spezialkunststoffen erfordert eine Temperierung im Hochtemperatur-Bereich. Die sicherheitstechnisch gut zu kontrollierende Systemtechnik findet sich für hoch temperierte Einsatzfälle in der Öl-Temperiertechnik. Die von Oni neu entwickelten Öl-Temperier-Systeme sind im Baukastenprinzip aufgebaut und lassen dadurch die unterschiedlichsten Konfigurationen und Anpassungen auf den jeweiligen Bedarfsfall zu. Der entscheidende Vorteil ist ein quasi druckloser Betrieb bei Einsatztemperaturen von 350 °C. Selbst ein Temperiersystem mit Temperaturen von 400 °C lässt sich mit einem noch geringen Druck von rund 12 bar betreiben.

Kältemittel mit Zukunftsperspektive

Im Bereich der Kältemaschinentechnik ist die Anzahl geeigneter Kältemitteln weiter gewachsen und reicht von natürlichen bis zu neu entwickelten synthetischen Kältemittel. Im Zusammenhang mit der dazugehörigen Maschinentechnik schafft Oni zu dieser Thematik für den interessierten Fakuma-Besucher einen Überblick und zeigt neu entwickelte Kompaktkältemaschinen mit natürlichem Kältemittel und eine Hochleistungs-Kältemaschine mit Öl-freien Turboverdichtern für den größeren und großen Leistungsbereich, die für das synthetische Kältemittel R1234 ausgelegt sind.

Kontinuierliche Prozessüberwachung schafft Sicherheit

Die permanente Produktionsüberwachung und damit Qualitätssicherung der gefertigten Kunststoff-Formteile, durch ein Abprüfen des Thermischen-Fingerprints in jedem Schuss, wird in idealer Weise durch Einsatz der Rhytemper-Technik realisiert. Neben den bekannten Vorteilen, wie die in der Praxis erzielten Zykluszeiteinsparungen bei der Produktion von qualitativ hochwertigen, technischen Teilen von durchschnittlich circa 18 % gegenüber konventionellen Temperiersystemen und die Sicherung der Prozessstabilität, ist die permanente Produktions-Überwachung ein überzeugendes Argument für den Kunststoffverarbeiter. Als besondere Highlights zeigt Oni in Friedrichshafen in verschiedenen Praxiseinsätzen dynamisch adaptive Rhytemper-Temperiersysteme zur Qualitätsverbesserung, Energieeinsparung und Zykluszeiteinsparung von circa 20 - 30 %.

Weiterentwicklung von Eta Control

Die Reduzierung des Stromverbrauchs an Spritzgießmaschinen ist beim Kunststoffverarbeiter nach wie vor ein Ziel mit hoher Priorität. Die von Oni entwickelte Eta Control-Technologie ist damit bei zu erzielenden Stromeinsparraten von 25 - 50 % erste Wahl.

Durch die Weiterentwicklung mit dem Modul Etasave, das eine Rückspeisung von eingespartem Strompotenzial in Zeiten der Regelphase möglich macht, wird das Einsparpotenzial noch ein Stück verbessert. Die Wirtschaftlichkeit der Eta Control -Technik berechnet Oni mit Amortisationszeiten von 0,8 bis 1,9 Jahren.

gr

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.