Zum Inhalt springen

Mattel setzt auf biobasierte Kunststoffe

Bald wird es von der Marke Fisher-Price auch den Baby-Spielwarenklassiker Rock-a-Stack aus biobasierten Kunststoffen, und zwar auf Zuckerrohrbasis, geben. Foto: Mattel

Der US-Spielwarenriese Mattel will seine Kunststoffprodukte ab 2030 zu 100 % aus recycelten, wiederverwertbaren oder biobasierten Kunststoffen fertigen.

Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg stellte das Unternehmen drei verschiedenen Sets an Bausteinen für Vorschulkinder der Marke Mega vor, die aus biobasierten Kunststoffen bestehen. Bald wird es von der Marke Fisher-Price auch den Baby-Spielwarenklassiker Rock-a-Stack aus Kunststoffen auf Zuckerrohrbasis, verpackt in 100 % recyceltem oder nachhaltig gewonnenem Material, geben.

„Ökologische Nachhaltigkeit ist für uns eine Unternehmenspriorität, und wir sind stolz darauf, das erste Produkt von Mega aus biobasierten Materialien anzukündigen“, sagte Richard Dickson, Präsident und COO von Mattel.

Biobasierte Kunststoffe als Teil der Nachhaltigkeitsstrategie

„Diese Maßnahme ist wichtig für unsere Verbraucher, unsere Handelspartner und unsere Teams. Wir sind stolz auf diesen Schritt nach vorne und setzen uns dafür ein, gemeinsam eine schönere Zukunft anzustreben“, erklärt Bisma Ansari, Senior Vice President von Mega, „Wir entwerfen Bauspielzeuge, die qualitativ hochwertig sind, eine maximale Anzahl von wiederverwendbaren Verpackungen haben und bei denen jedes Teil mit dem nächsten kombinierbar ist. Dies bedeutet, dass sie so gestaltet sind, dass man mit ihnen jahrelang spielen und sie immer wieder weitergeben kann. Unser Spielsystem ist so konzipiert, dass es wiederverwendet und recycelt werden kann.”

Mattel wird seine Geschäftszahlen für das vergangene Jahr Mitte Februar bekanntgeben. In den ersten neun Monaten 2019 hatte der Spielwarenriese den Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1 % gesteigert und den operativen Verlust von 311 auf 28 Mio. USD verbessert.

sk