Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich der Materiallogistik und der Materialtrocknung - Wenz Kunststoffperipherietechnik bietet ein breites Spektrum an Möglichkeiten, den Energieeinsatz so effizient wie möglich zu gestalten.
Foto: K-ZEITUNG
Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich der Materiallogistik und der Materialtrocknung - Wenz Kunststoffperipherietechnik bietet ein breites Spektrum an Möglichkeiten, den Energieeinsatz so effizient wie möglich zu gestalten.

K 2022

Materialtrocknung und Materialverteilung

Effiziente Lösungen zur Materialtrocknung und Materialverteilung präsentierte das Unternehmen Wenz Kunststoffperipherietechnik zur K 2022.

Mehr als 20 Jahre Markterfahrung im Bereich der Materialtrocknung und Materialförderung und das ständige Bestreben nach Weiterentwicklung und Verbesserung ermöglichte es den Experten von Wenz Kunststoffperipherietechnik, sehr energieeffiziente Lösungen zu entwickeln. Im Mittelpunkt steht der Anwender und dessen Anforderung an ein Höchstmaß an Energieoptimierung. Ob es nun die zentrale oder dezentrale Materialversorgung mit oder ohne zentraler oder dezentraler Förderung ist - die Fachleute stellen eine optimale Anlage für den Anwender zusammen.

Mit den Erfahrungen, die die Experten in den vergangenen Jahrzehnten gesammelt haben, können die Kunststoffspezialisten mit ihren Produkten höchste Ansprüche in der Materialtrocknung und Materialverteilung erfüllen. Dazu bringt Wenz Kunststoffperipherietechnik umfangreiches Know-how mit, um die CO2-Emissionen beim Anwedner nachhaltig zu reduzieren. Darüber hinaus gewährleisten die Spezialisten ein sehr hohes Maß an Prozesssicherheit. Zudem sorgen sie für Transparenz beim Materialhandling.

Die QC900-Steuerung bildet das Herzstück der Trockner. Dem aktuellsten Stand der Technik entsprechend, bietet die Steuerung eine Vielzahl an Schnittstellen und Protokollen. Sie erlaubt die Kommunikation mit allen Arten von Maschinen und Systemen. Modbus TCP/RTU, OPC UA, TTY/RS485 zur Anbindungen an verschiedenste Produktionsmaschinen, der Datenaustausch mit SQL-Servern oder mit Betriebsdatenerfassungssystemen sind nur einige der vielfältigen Möglichkeiten. Dazu kommt außerdem der Zugriff über WebClient per HTML5 von jedem Web-Browser aus.

Materialverteilung wird immer digitaler

Die Touch-Bedienung mit farbiger Anzeige erlaubt eine intuitive und einfache Bedienung. Regel-Algorithmen passen den Energieverbrauch automatisch dem aktuellen Materialdurchsatz an. Datenbanken für Trockenprogramme, die Steuerung von verschiedensten Fördergeräten sowie die Datenaufzeichnung auf USB sind nur ein kleiner, weiterer Auszug der Funktionsvielfalt des QC900.

Zentraltrocknungsanlage

Die Projektierung einer Zentraltrocknungsanlage mit zentraler Materialversorgung erfordert eine detaillierte Planung im Vorfeld. 3D-Zeichnungen mit Hallen-Layout liefern bereits vor der Installation der Anlage einen konkreten optischen Eindruck und ermöglichen zudem frühzeitig Optimierungsarbeiten. Darüber hinaus bieten die Zentralen von Wenz ein hohes Maß an Energieeinsparungspotential, Prozessstabilität und eine hohe Transparenz der Materialwege. Die zentrale Steuereinheit ermöglicht neben der Parametrierung einzelner Abscheider auch die Bedienung der einzelnen Trocknungsgeräte, ohne dabei den autonomen Betrieb zu gefährden. Diverse Kommunikationsprotokolle für Datenaustausch mit externen Systemen sind selbstverständlich. Die Experten von Wenz Kunststoffperipherietechnik unterstützen den Anwender von der Planung bis hin zur Inbetriebnahme. Zukunftsicher, nachhaltig und alles aus einer Hand.

Die Granulattrockner der UD-Serie bieten hohes Energieeinsparungspotential aufgrund der Zwei-Kreis-Technologie. Dabei beziehen die Systeme den Hauptteil der zur Trocknung benötigen Luft aus der Umgebung. Für die Trocknung selbst ist nur mehr ein Bruchteil an Druckluft erforderlich. Einsparungen im Druckluftverbrauch von 80 Prozent sind der Standard.

In der Materialtrocknung eröffnen sich große Energiesparpotenziale

Darüber hinaus bringen die Trockner eine hohe Prozessstabilität ins System. Die runden Trockner kommen ohne klassische Einblasrohre aus, was die Reinigung etwa bei einem Materialwechsel immens erleichtert. Anwender setzen die Trockner der UD-Serie bei hohen Materialdurchsätzen ein. Die Behältervolumina reichen von 260 bis 3700 l. Ein weiteres Plus: Wartungsfreiheit und drei Jahre Garantie

Image
Granulattrockner der UD-Serie bieten dem Anwender ein hohes Energieeinsparungspotenzial aufgrund der Zwei-Kreis-Technologie. Dabei beziehen die Systeme den Hauptteil der zur Trocknung benötigen Luft aus der Umgebung.
Foto: K-ZEITUNG
Granulattrockner der UD-Serie bieten dem Anwender ein hohes Energieeinsparungspotenzial aufgrund der Zwei-Kreis-Technologie. Dabei beziehen die Systeme den Hauptteil der zur Trocknung benötigen Luft aus der Umgebung.

Die FD-Serie haben die Kunststoffspezislisten für mittlere Materialdurchsätze mit Behältervolumina von 44 bis 220 l entwickelt. Sie besitzen die gleichen Vorzüge und Vorteile der UD-Serie. Und sie erlauben darüber hinaus die Montage sowohl auf der Produktionsmaschine als auch auf einem Gestell als Beistelltrockner. Der Energieverbrauch ist auch hier dank der neuen Technologie der zwei Kreise auf ein Minimum reduziert. Die hohe Prozessstabilität erlaubt die Garantie der Trocknungsergebnisse auf Lebenszeit. Sehr großzügig dimensionierte Reinigungstüren sind bei Behältern ab 77 l standardgemäß inbegriffen. Bei Trocknern mit 44 l Volumen sind sie optional erhältlich. rw