Zum Inhalt springen

Massenbilanziertes Bio-Polypropylen

Brotdose aus massenbilanziertem Bio-Polypropylen. Foto: Bio-Fed

Bio-Fed erweitert sein Portfolio um Polypropylen-Compounds, für deren Herstellung ein massenbilanzierter Anteil bio-basierter Rohstoffe verwendet wird.

Das Kölner Unternehmen Bio-Fed, eine Zweigniederlassung der Akro-Plastic, hat sein Portfolio um M-Vera-Compounds erweitert, die aus bio-massenbilanziertem Polypropylen (PP) hergestellt werden. Die Massenbilanzierung ist nach ISCC Plus bzw. Redcert 2 zertifiziert. Rohstoffquellen für das PP sind pflanzliche Öl- und Fett-Abfälle, die in unterschiedlichen Prozessen etwa in der Lebensmittelindustrie anfallen.

Massenbilanzierung in der chemischen Industrie

ISCC Plus und Redcert 2 sind Zertifizierungssysteme für Materialien, die mittels einer Massenbilanzierung biobasierte und recycelte Rohstoffanteile beinhalten. Die Zertifizierung gewährleistet die Rückverfolgbarkeit des nachhaltigen Stoffstroms entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Da der Wertschöpfungsprozess von Produkten in der chemischen Industrie häufig sehr komplex ist, wird hierfür der Ansatz der Massenbilanzierung verwendet. Dabei werden zertifizierte Produkte unter Verwendung nachhaltiger Rohstoffquellen (Biomasse oder Rezyklat) hergestellt, um eine gleichwertige Menge an fossilen Ressourcen im Produktionsprozess zu ersetzen.

Bio-Polypropylen als Drop-in-Lösung

Die neuen Produkte laufen bei Bio-Fed unter dem Namen M-Vera PPH und M-Vera PPC. Der Umstieg von konventionellem Polypropylen auf die nachhaltige Variante fällt Verarbeitern leicht, denn das Material kann als Drop-in-Lösung ohne Anpassung der Prozessparameter in der Produktion eingesetzt werden.

Dabei bietet die Material-Alternative mit reduziertem CO2-Fußabdruck gleichbleibende Eigenschaften und eignet sich für vielfältige Anwendungen. Sie reichen von spritzgegossenen Verpackungen bis zu biaxial-verstreckte Folien (BOPP-Folien).

Massenbilanziertes Bio-Polypropylen im Vlies von FFP2-Masken

Aber auch im Meltblown-Verfahren für anspruchsvolle Faseranwendungen können die Bio-Polypropylen verarbeitet werden. Die hohe Festigkeit des biomassenbilanzierten Polypropylens ermöglicht die Herstellung von Vlies-Einsätzen mit hauchdünnen, reißfesten Filamenten. So können beispielsweise FFP2-Masken mit Vlies-Einsätzen aus Polypropylen nun auf einer nachhaltigen Rohstoffbasis produziert werden.

Ergänzend zu den M-Vera PPH und M-Vera PPC Compounds bietet Bio-Fed in Zusammenarbeit mit der Schwesterfirma AF-Color geeignete Masterbatches an. Passend zum Einsatzgebiet in der Kreislaufwirtschaft heißen diese Farbmasterbatches AF-Circolor und AF-Circarbon. Ergänzt wird das Portfolio noch durch AF-Circomplex Additivmasterbatches.

„Wir freuen uns, unseren Kunden ein immer breiteres Portfolio anbieten zu können, dessen Produkte sie in ihre bestehenden Produktionsprozesse integrieren können. So gelingt der Umstieg auf umweltfreundlichere Materialien“, sagt Stanislaw Haftka, Bereichsleitung Vertrieb bei Bio-Fed.

mg

Schlagwörter: