LFT-Pultrusion mit Höchstgeschwindigkeit

Back to Beiträge

Protec rüstet LFT-Pultrusionsanlagen in China auf. Die Geschwindigkeit bestehender Anlagen ließ sich mit geringem Aufwand von 30 m/min auf 50 m/min steigern.

Mit seinen Pultrusionsanlagen zur Herstellung von Compounds aus langfaserverstärkten Thermoplasten (LFT) hat der hessische Systemlieferant Protec Polymer Processing auch in Asien Erfolg. Ein chinesischer Kunde, der Kunststoffpellets auf mittlerweile zwei LFT-Pultrusionsanlagen von Protec produziert, ist Suzhou Sunway Polymer aus der Stadt Suzhou in der Provinz Jiangsu.

2017 kaufte der Compounder bei Protec die erste LFT-Pultrusionsanlage mit 32 Strängen und einer Produktionskapazität von 500 kg/h Pellets. 2019 erwarb er eine zweite Einheit mit 64 Strängen und einem doppelt so hohen Output. Außerdem bestellte das Unternehmen im vergangenen Jahr zwei gravimetrische Dosier- und Mischsysteme vom Typ Somos Gramix S9, die auf den Anlagen ab diesem Jahr eingesetzt werden.

LFT-Pellets per Pultrusion hocheffizient fertigen

Mit Hilfe des Strangziehverfahrens – die englische Bezeichnung „pultrusion“ leitet sich aus den Begriffen „pull“ und „extrusion“ ab – lässt sich eine breite Palette an faserverstärkten Kunststoffen fertigen. Auf Pultrusionsanlagen können Kunststoffhersteller LFT-Pellets hocheffizient und automatisiert fertigen. Für die Faser-Polymer-Kombinationen lassen sich nahezu alle gängigen Thermoplaste nutzen und je nach Anforderung mit Glas-, Stahl-, Aramid- oder Kohlefasern verstärken.

Auf den Pultrusionsanlagen von Protec fertigt Sunway LFT-Pellets hocheffizient und automatisiert. Foto: Protec Polymer Processing

Die LFT-Pellets werden im Spritzguss zu hoch belastbaren Leichtbauteilen mit sehr guter Oberflächenqualität verarbeitet und im Automobilbau, in der Elektro-, Verpackungs- und Sportartikelindustrie sowie in der Luft- und Raumfahrt eingesetzt.

Zulieferer der Automobilindustrie

Abnehmer der LFT-Pellets von Suzhou Sunway sind chinesische Tier-1-Zulieferer der Automobilindustrie, die für nationale, amerikanische, japanische und deutsche PKW-Hersteller Exterieur- und Interieur-Bauteile fertigen. Das Unternehmen produziert jährlich rund 100.000 t Kunststoff-Compounds, 2018 erzielte es einen Umsatz von etwa 150 Mio. EUR. Sowohl in der Fertigung als auch bei der Mess- und Prüftechnik vertraut Suzhou Sunway auf europäische und japanische Lieferanten.

Auf Protec aufmerksam wurden der Suzhou Sunway-Produktionsleiter Chang Chun You und Produktentwickler Qi Bang Huang durch eine LFT-Pultrusionsanlage der Deutschen bei einem anderen Anwender in der Region. Sie sahen hier die Möglichkeit, ebenfalls in die Fertigung von Langfaserthermoplasten für den chinesischen Markt einzusteigen. Mittelfristig will das Unternehmen zudem auch nach Europa expandieren.

Schlüsselfertige Pultrusionsanlagen

Auch Produktionsleiter Chang Chun You war von der Protec-Referenzanlage überzeugt: „Die Qualität, Sicherheit und Effizienz hat mich begeistert.“ Fei Peng, General Manager bei Protec Polymer Processing in Shanghai, war zentraler Ansprechpartner und half bei der anwendungsspezifischen Konfiguration: „Planung, Bau und Inbetriebnahme kommen bei Protec aus einer Hand. Denn wir bieten neben LFT-Pultrusionsanlagen auch Komponenten, Lösungen und schlüsselfertige Anlagen für das gesamte Materialhandling einschließlich Dosieren, Trocknen und Fördern.“

High-Speed-Aufrüstung: mehr Produktivität, weniger Kosten

Suzhou Sunway-gehört zu den ersten Unternehmen, die sich für die neue High-Speed-Aufrüstung von Protec-Pultrusionsanlagen interessieren. Die Produktionsgeschwindigkeit bestehender Anlagen lässt sich dadurch mit geringem Aufwand von 30 m/min auf 50 m/min steigern. Der Output hochwertiger LFT-Pellets wird so um bis zu zwei Drittel erhöht, entsprechend sinken die Produktionskosten.

Diese Neuerung sollte ursprünglich auch zu den Highlights des Protec-Messeaufritts auf der abgesagten Chinaplas zählen.

Mehr LFT-Pellets schneller produzieren

Für die neue High-Speed-Aufrüstung sind an bestehenden Pultrusionsanlagen nur wenige Modifikationen und Ergänzungen notwendig. Unter anderem wird eine zusätzliche Vorheizung integriert und die Werkzeuggeometrie optimiert. Dadurch beschleunigt sich die Temperierung der Fasern, so dass sie auch bei einem deutlich höheren Produktionstempo perfekt imprägniert werden.

LFT-Pellets als fertiges Endprodukt nach dem Pultrusionsprozess. Foto: ProTec Polymer Processing

Durch ein zweites Wasserbad wird außerdem die Kühlkapazität erweitert. Den Granulator hat Protec ebenfalls verändert. In der High-Speed-Variante schneiden speziell angeordnete Rotormesser die Pellets bei hohen Geschwindigkeiten auf die optimale Verarbeitungslänge von 6-12 mm.

Faserstrang zur Verstärkung von Bauteilen

Momentan entwickelt Protec weitere Anwendungen, die mit Hilfe seiner LFT-Pultrusionsanlagen hergestellt werden können. Dazu gehört eine Technologie, um auf Pultrusionsanlagen langfaserverstärkte Thermoplast-Profile produzieren zu können, beispielsweise für den Einsatz als Armierungen in der Bauindustrie.

Darüber hinaus arbeitet Protec an besonders stabilen imprägnierten Fasersträngen, mit denen sich Spritzgussteile in der Automobil- und Luftfahrtindustrie verstärken lassen.

mg

Share this post

Back to Beiträge