Direkt zum Inhalt
News 19. Februar 2024

Lego: Bau des neuen US-Werks verzögert sich

Bei Lego verschiebt sich der Bau des neuen Werks in den USA um ein Jahr nach hinten; doch eine temporäre Verpackungsfabrik wurde früher als geplant fertig.

Das zweite Werk von Lego in den USA – hier ein Rendering – wird voraussichtlich 2027 die Produktion aufnehmen.
Das zweite Werk von Lego in den USA – hier ein Rendering – wird voraussichtlich 2027 die Produktion aufnehmen.

Seit dem Spatenstich im Frühjahr 2023 (hier lesen Sie mehr dazu) hat Lego mit der Vorbereitung des Werks in Chesterfield County, in der Nähe von Richmond/Virginia, begonnen. Nun hat der dänische Spielwarenhersteller ein Generalunternehmen und einen internen Programmleiter ernannt, um die Arbeiten an seinem zweiten Produktionsstandort in den USA voranzutreiben. Die Fabrik soll mehr als 1 Mrd. USD kosten.

Lego will weiterhin über 1760 Arbeitsplätze schaffen

Das Unternehmen geht davon aus, dass mit dem Bau der Fabrikgebäude noch in diesem Jahr begonnen wird und die vollständige Produktion im Jahr 2027 beginnen wird, etwa zwölf Monate später als ursprünglich geplant. Das Unternehmen will weiterhin in den nächsten zehn Jahren über 1760 Arbeitsplätze schaffen.

Unterdessen wurde in Colonial Heights/Virginia, unweit des neuen Fabrikstandorts, im Oktober 2023 eine temporäre Verpackungsfabrik eröffnet, wo über 200 Mitarbeiter beschäftigt sind. Ihr Start war ursprünglich erst in der ersten Jahreshälfte 2024 geplant.

Ad

Werk in Vietnam soll 2025 Produktion aufnehmen

Das neue Werk in Vietnam (hier lesen Sie mehr dazu) geht ebenfalls mit Verzögerung an den Start. Die Produktion soll dort nun 2025 beginnen; geplant war ursprünglich 2024. sk

Lesen Sie auch:

Lego wird nun doch keine Bausteine aus 100 % rPET herstellen, weil der CO2-Fußabdruck im Vergleich zu ABS größer wäre.
Lego: Doch keine Bausteine aus rPET
Lego stoppt seine Pläne, Bausteine künftig aus rPET zu fertigen. Während der Lebensdauer des Produkts hätte dies zu höheren CO2-Emissionen geführt.
Auch wenn das Weihnachtsgeschäft noch aussteht: Nur wenige Player auf dem deutschen Spielwarenmarkt werden in diesem Jahr ein Umsatzplus erwirtschaften.
Abwärtstrend im Spielwarenmarkt
Der deutsche Spielwarenmarkt läuft weiter im Rückwärtsgang: Die Branche rechnet 2023 mit 5 % weniger Umsatz – und sieht den Produktionsstandort kritisch.
Das neue das Kleinkindsortiment Junior will Playmobil durchgängig zu mindestens 90 % aus massebilanziertem pflanzenbasiertem Kunststoff fertigen.
Spielwaren: Playmobil setzt auf biobasierte Kunststoffe
Spielwarenhersteller Playmobil gibt Gas bei nachhaltigen Werkstoffen: Das Kleinkindsortiment besteht zu mindestens 90 % aus pflanzenbasiertem Kunststoff.

Passend zu diesem Artikel