GKV - Aschermittwoch 2018 Saal Märkte 15.02.2018 0 Bewertung(en) Rating

Kunststoffverarbeiter mit "Wachstumssorgen"

Die Kunststoff verarbeitende Industrie Deutschlands ist 2017 mit 4,8 % doppelt so stark gewachsen wie prognostiziert, hat aber ein Problem.

63,7 Mrd. EUR Umsatz, 323.000 Beschäftigte und ein Jahresverbrauch von 14,7 Mio t Kunststoff – so lauten die vom GKV ermittelten Eckdaten der deutschen Kunststoffverarbeiter für das Jahr 2017. Mit einem Wachstum von 4,8 % hat die Branche nicht nur einen weiteren Rekordwert erreicht, sondern auch die Prognose von 2 bis 2,5 % um das Doppelte übertroffen.

 - Dirk E.O. Westerheide, Präsident des Gesamtverbands Kunststoffverarbeitende Industrie e.V. (GKV) konnte auch für 2017 wieder neue Rekordwerte melden.
Dirk E.O. Westerheide, Präsident des Gesamtverbands Kunststoffverarbeitende Industrie e.V. (GKV) konnte auch für 2017 wieder neue Rekordwerte melden.
K-ZEITUNG

Dirk E.O. Westerheide, Präsident des Gesamtverbands Kunststoffverarbeitende Industrie e.V. (GKV) begründet das über Erwarten gute Ergebnis damit, dass die Kunststoffverarbeitung in Deutschland ab dem zweiten Quartal 2017 deutlich dynamischer gewachsen ist als erwartet. Getragen wurde die unerwartet positive Entwicklung nach Erhebungen des GKV insbesondere von einem soliden Wachstum wichtiger exportstarker Industrien wie dem Maschinenbau und der Autoindustrie.

Während 2016 der Auslandsumsatz überproportional zugelegt hatte, konnte die Branche 2017 von der guten Inlandsnachfrage und der hohen Konsumneigung der privaten Verbraucher in Deutschland profitieren.

Wie GKV-Hauptgeschäftsführer Dr. Oliver Möllenstädt bei der traditionellen Aschermittwochs-Pressekonferenz in Frankfurt betonte, haben sich „zum ersten Mal seit vielen Jahren alle Anwendungsfelder der Kunststoffverarbeitung positiv entwickelt“, also Verpackungen, Technische Teile, Halbzeuge und Konsumprodukte, Schaumkunststoffe und Polyurethane sowie Faserverstärkte Kunststoffe.

Obwohl die positive Entwicklung entgegen aller Theorien über Konjunkturzyklen schon viele Jahre anhält, gehen 60 % der deutschen Kunststoffverarbeiter auch für 2018 von einer weiteren Umsatzsteigerung aus.

Fachkräftemangel wird zum echten Problem

Die Schattenseite des anhaltenden Wachstums und eines der größten Sorgenkinder des GKV ist der Mangel an qualifizierten Fachkräften, der inzwischen für 75 % der Betriebe ein echtes Problem darstellt und – so Dr. Möllenstädt – „zur Achillesferse der Branche“ wird.

gk

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.