Kunststoffe nachhaltig färben

Back to Beiträge

Der Farb- und Masterbatchhersteller Finke legt auf der Kunststoffmesse Kuteno 2019 seinen Schwerpunkt auf das Färben von Rezyklat und Biokunststoffen.

Finke wird auf der Kuteno (7. bis 9. Mai 2019, Rheda-Wiedenbrück) sein neues Verfahren zur Herstellung von Polyolefin-Flaschen mit einem hohen Rezyklat-Anteil vorstellen. Es ermöglicht schon mit wenigen Pigmenten ein verlässliches Farbergebnis. Mittels Co-Extrusion werden hierbei Rezyklat und Neumaterial getrennt verarbeitet und in verschiedene Schichten eingebracht, wobei die Außenschicht aus neuem Material besteht. So muss das Färbemittel die Farbe des Rezyklats nicht überdecken und kann äußerst sparsam eingesetzt werden.

Färbemittel für Biokunststoffe

Färbemittel für Biokunststoffe müssen spezifischen Anforderungen genügen. Bei der Formulierung der Farbmasterbatches müssen sowohl die besonderen Eigenschaften als auch das Verhalten der Biokunststoffe bei der Verarbeitung berücksichtigt werden. Außerdem sollten die einzelnen Bestandteile der Rezeptur aus nach-wachsenden Rohstoffen bestehen und gegebenenfalls bioabbaubar sein, wenn dies zur Spezifikation des Produktes gehört.

Finke wird auf der Kuteno 2019 eine Reihe von Fibaplast Masterbatches zur Einfärbung von Biokunststoffen zeigen. Die Rezeptur erfüllt alle Anforderungen für die Kompostierfähigkeit nach EN 13432, d.h. die Rohstoffe, wie Pigmente, Farbstoffe, Füllstoffe und Additive, wurden einzeln bewertet, geprüft und für die Anwendung freigegeben.

Farbige Lasermarkierungen

Außerdem präsentiert Finke auf der Kuteno 2019 ein umfassendes Additiv- und Masterbatchprogramm zur farbigen Lasermarkierung für PE, PP und ABS. Es reicht von Additivbatches zur funktionalen Modifikation von bestehenden Farbkonzentraten bis zu Fibaplast-Kombibatches, die sowohl Farbe als auch Funktion bieten.

mg

Share this post

Back to Beiträge