Werkstoffe 08.06.2018 0 Bewertung(en) Rating

Kunststoffe mit Durchblick

Bada entwickelt ein breites Spektrum an transparenten Compounds für durchsichtige Anwendungen.

Bada hat im Rahmen diverser Entwicklungsprojekte ihr Portfolio an transparenten Kunststoffen in vielen Produktgruppen erweitert – von PPA über PC bis hin zu TPE – bei denen es auf hohe Transparenz der Fertigteile ankommt.

 - Produktion von Kunststoff-Compounds bei Bada in Bühl/Baden
Produktion von Kunststoff-Compounds bei Bada in Bühl/Baden
Bada

Mit Badaflex TPE-S 55A 5371LD transparent S1 steht ein thermoplastisches Elastomer mit guter Transparenz und Griffigkeit zur Verfügung. Die Shorehärte kann in einem weiten Bereich modifiziert werden, was Anwendungen wie Saugnäpfe und rutschfest überspritzte Oberflächen zugänglich macht.

Das Polycarbonat Badalon PC 30 transparent ist, auch in kleineren Losgrößen, in beliebigen Farben transparent einfärbbar, wodurch es ideal geeignet ist für Sichtfenster und optisch ansprechende Teile abseits der Massenanwendungen.

Die transparente PP-Type Badaprop PPH50 transparent hält Bada für Anwendungen bereit, die einen feinkristallinen, bei dünnen Wandstärken transparenten Werkstoff erfordern. Niedrige Dichte, vernachlässigbare Wasseraufnahme und Verfügbarkeit in nahezu allen Farben zeichnen dieses Compound aus.

Auch Polyamide gibt’s transparent

Für sehr spezielle Anforderungen wurde das Badamid PPA/PA66 transparent S1 entwickelt. Durch Einsatz eines speziellen Polyamids ist dieses Blend amorph und vereint die Vorteile eines amorphen Kunststoffs mit denen eines teilkristallinen Polyamids. Sehr geringe Verarbeitungsschwindung, geringer Verzug, hervorragende Transparenz und exzellente Chemikalienbeständigkeit sind nur einige der Vorzüge dieses Compounds. Einsatzgebiete sind z.B. Elektronik und Maschinenbau, wo Sichtfenster und Sichtteile zur Prozesskontrolle erforderlich sind.

Eine Weiterentwicklung dieser Type stellt das Badamid PPA/PA66 GF15 transparent S1 dar. Der Glasfaseranteil verleiht dem Compound durch Lichtstreuung an der Faser eine gewisse Opazität. Hierdurch werden mit LCDs oder LEDs hinterleuchtete Teile und Oberflächen realisierbar – ein an Relevanz zunehmender Trend gerade im Automobilinnenraum.

Neben dem Thema Hinterleuchtung bestimmen auch hochglänzende Oberflächen mit Tiefeneffekt (sog. Klavierlackoptik) das Interieur von Automobilen. Mit speziellen Pigmenten lassen sich die genannten Compounds mit einer glänzend schwarzen Oberfläche mit Tiefeneffekt versehen.

mg

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.