Composites Europe 18.09.2017 0 Bewertung(en) Rating

Kunststoffe effizient gehärtet

Die Polymerspezialisten vom Fraunhofer IAP präsentieren auf der Composites Europe 2017 Exponate, die in der Forschungsarbeit im Bereich der Härtung von Kunststoffen und Composites mittels Mikrowellen und der UV-LED-Technologie entstanden sind.

 - Spannendes Exponat: Einen Flugzeugtriebwerkseinlass aus faserverstärktem Kunststoff präsentiert das Fraunhofer IAP
Spannendes Exponat: Einen Flugzeugtriebwerkseinlass aus faserverstärktem Kunststoff präsentiert das Fraunhofer IAP
Fraunhofer IAP/Till Budde

Alternative Härtungsmethoden von Composites sind eine der Expertisen des IAP-Forschungsbereichs Pyco. Neben dem Einsatz der UV-LEDs in der Härtung von Kunststoffen und der Herstellung von Composites spielt die Härtung mittels Mikrowellen zunehmend eine große Rolle. Bauteile können damit energiesparend und gleichmäßig ausgehärtet werden. Am Fraunhofer IAP stehen dafür mehrere Mikrowellenanlagen für unterschiedliche Bauteilgeometrien zur Verfügung, sowohl ein 8 m³ großer Mikrowellenofen als auch eine für bis zu 1 m breite Bauteile ausgelegte Durchlaufmikrowelle.

Der Forschungsbereichsleiter Dr. Christian Dreyer vergleicht das Prinzip mit dem heimischen Kuchenbacken: "Die Aushärtung im Mikrowellenofen funktioniert schneller und vor allem bauteilschonender als in einem herkömmlichen Ofen, wo wie etwa zu Hause der Kuchen nur von außen nach innen gebacken beziehungsweise gehärtet wird und dann möglicherweise Materialrisse entstehen, die das Bauteil unbrauchbar machen."

Anwendungsorientierte Forschung erleben

Auf der Messe stellen die Polymerspezialisten Exponate vor, die entweder in direkter Auftragsforschung, innerhalb von Konsortien oder innerhalb diverser Projekte in der Luftfahrtforschung entstanden sind. Sie verdeutlichen die gegenseitige Befruchtung in der anwendungsorientierten Forschung zwischen Wissenschaft und Industrie mit den vielfältigen Anwendungen faserverstärkter Kunststoffe im branchenübergreifenden Leichtbau. Besonders spannend dürfte ein Flugzeugtriebwerkseinlass aus faserverstärktem Kunststoff sein, der sich auf dem Gemeinschaftsstand Cluster Neue Werkstoffe beim Fraunhofer IAP bestaunen lässt

db / mg

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.