Kostentreiber bei der Schnecken-Reinigung

Presseinformation Wer glaubt, dass bei der Schnecken-Reinigung die Stillstandszeiten der Maschinen und das Reinigungsgranulat selbst die Kostentreiber sind, der irrt.

Die Reinigung von Schnecken und Zylindern, sei es zum Spritzgießen oder Extrudieren, ist für die Herstellung einwandfreier Produkte unerlässlich – doch viele Verarbeiter betrachten die Kosten der Reinigung zu einseitig. Vor allem der Ausschuss, verursacht vor allem durch Black Sports oder Farbreste, wird in die Rechnung zu wenig einbezogen. Vor allem diesen Ausschuss gilt es die es zu minimieren, um mit jeder Maschine und jedem Granulat die maximal absetzbare Ausbeute zu erzielen.

Häufig wird der Extruder mit Hilfe des Granulates des zu fertigen Kunststoffteils „gereinigt“. Teilweise erfolgt eine manuelle Reinigung nach dem Zerlegen und dem Ziehen der Schrauben oder die Reinigung erfolgt unter Verwendung eines Reinigungsgranulates.

Der wahre Kostentreiber bei der Schnecken-Reinigung

Die Verwendung des Granulates des zu fertigen Kunststoffteils scheint auf den ersten Blick die kostengünstigste Art der Reinigung zu sein. Aber in sehr viel mehr Fällen als man denkt ist dies tatsächlich nicht der Fall. Denn die Kosten des Reinigungsgranulates und verlorene Umsätze aufgrund von Stillstandszeiten der Maschinen während der Reinigung sind nicht die eigentlichen Kostentreiber.

Der wahre Kostentreiber sind Umsatzverluste aufgrund einer hohen Fehlerquote bei der Produktion und niedriger Ertragsraten, wenn die Reinigung nicht gründlich und häufig genug durchgeführt wird.

Nanodax, japanischer Hersteller der mit Glaswolle gefüllten Reinigungsgranulate Ecomaru, hat in Studien bei zwei seiner japanischen Kunden im Automobil-Spritzguss festgestellt, dass der Einsatz von Ecomaru die Defektrate deutlich senkt. Einer der Kunden verwendete Polypropylen zum Reinigen von Polypropylen, der andere Kunde musste bei jedem Farb-und Materialwechsel eine manuelle Reinigung durchführen.

Ausbeute um 5 % erhöht

Bei dem ersten hat die Verwendung eines mit Glaswolle gefüllten Reinigungsgranulates und erhöhter Reinigungszyklen und -stunden die Ausbeute von 93 % auf 98 % pro Monat erhöht. Obwohl der Preis des Reinigungsgranulats viel höher ist als der von Polypropylen und obwohl die Reinigungszeit verlängert wurde, gingen die Kosten – unter Berücksichtigung von weniger Ausschuss und damit gewonnenen Verkaufschancen – um 16,3 % zurück.

Bei dem zweiten Kunden, der eine manuelle Reinigung durchführen musste, stieg der Ertrag ebenfalls um 5 % und die Kosten – auch hier unter Berücksichtigung von weniger Ausschuss – gingen sogar um 33,2 % zurück.

Welche Reinigungsmethode führt zu welcher Fehlerrate?

Will man also die tatsächlichen Reinigungskosten ermitteln, müssen die Auswirkung der gewählten Reinigungsmethode auf die Fehlerrate genau untersucht werden. Denn der Umsatzverlust aufgrund der Reinigungszeit und die Kosten für das Reinigungsgranulat sind nicht die eigentlichen Kostentreiber. Der Ausschuss ist es. Und dieser Ausschuss lässt sich durch regelmäßige Reinigung mit Ecomaru deutlich reduzieren.

Das Reinigungsgranulat Ecomaru wird von der Firma Delacamp, Hamburg, vertrieben.

Volker Kappius, Vorstand Delacamp

Schlagwörter: