Zum Inhalt springen

Kostengünstig zu leichten Folien-Vlies-Verbunden

Reifenhäuser Cast Sheet Coating stellt auf der Messe ICE Europe ein völlig neues Produktionsverfahren für kostengünstige Folien-Vlies-Verbunde mit besonders niedriger Grammatur vor. Foto: Reifenhäuser

Reifenhäuser präsentiert auf der ICE Europe ein neues „Ultrathin Coating“ Verfahren für die kostengünstige Herstellung leichter Folien-Vlies-Verbunde.

Reifenhäuser Cast Sheet Coating – Spezialist für Gießfolien-, Glättwerks- und Extrusionsbeschichtungsanlagen – zeigt auf der Münchner Fachmesse ICE Europe ein völlig neues Produktionsverfahren für kostengünstige Folien-Vlies-Verbunde mit herausragend niedriger Grammatur. Die ICE Europe – International Converting Exhibition – ist die internationale Leitmesse für die Veredelung und Verarbeitung von Papier, Film und Folie und findet vom 15. bis 17. März 2022 in der Messe München statt.

Wettbewerbsfähige Fertigung in Europa möglich

Die Corona-Pandemie und aktuelle Versorgungsengpässe haben die Abhängigkeit der Unternehmen von globalen Lieferketten offengelegt. Diese Situation ist zugleich Warnsignal und Chance, die lokale Halbzeug-Produktion grundsätzlich zu stärken. Insbesondere für den Anwendungsbereich medizinischer Schutzbekleidung hat Reifenhäuser Cast Sheet Coating jetzt das zukunftsweisende Produktionsverfahren „Ultrathin Coating“ entwickelt, mit dem Kunden besonders leichte Folien-Vlies-Verbunde kostengünstiger und dadurch wettbewerbsfähig produzieren können.

Folien-Vlies-Verbunde werden deutlich leichter und kostengünstiger

Die zum Patent angemeldete Technologie reduziert die Folien-Grammatur um 66 %, der Materialeinsatz im Gesamtverbund sinkt um 28 % und die Kosten lassen sich um bis zu 34 Prozent verringern – jeweils im Vergleic zur herkömmlichen Halbzeugfertigung. Die signifikante Kostenersparnis wird dabei unter anderem durch den Verzicht auf Hotmelt-Kleber erreicht, was gleichzeitig die Anlagenwartung deutlich vereinfacht.

Schneller Return on Invest

Mark Borutta, Sales & Marketing Specialist bei Reifenhäuser Cast Sheet Coating, erklärt: „Wir erleben derzeit einen nachhaltig wachsenden Mehrbedarf für medizinische Schutzbekleidung verbunden mit einer Rückholstrategie für lokale Produktionskapazitäten. Vor diesem Hintergrund erzielen Produzenten mit ‚Ultrathin Coating‘ einen schnellen Return on Invest und hohe Profitabilität – auch bei einer Produktion innerhalb Europas.“ Das Besondere bei der Reifenhäuser Cast Sheet Coating Lösung: die Vlies-erfahrene Schwesterfirma Reifenhäuser Reicofil – weltweit führender Hersteller von Vliesstoffanlagen – hat die Entwicklung unterstützt.

Wirtschaftliche Inhouse-Fertigung von Folien-Vleis-Verbunden möglich

Auch wenn Hersteller bereits medizinische Schutzausrüstung produzieren und den Coating Prozess künftig intern abbilden wollen, statt die notwendigen Verbundstoffe zu importieren, lohnt sich der Aufbau einer eigenen Fertigung. Denn die Investition in Ultrathin Coating amortisiert sich in beiden Fällen nach Erfahrung von Reifenhäuser zumeist in weniger als zwölf Monaten. Der verringerte Materialeinsatz reduziert außerdem den Verbrauch von fossilen Rohstoffen und zahlt damit auf die gesteigerte Nachfrage nach umweltbewussten Produkten ein.

Warum gerade in Europa geschlossene Lieferketten für Schutzkleidung so wichtig sind, lesen Sie in diesem Beitrag der K-ZEITUNG.

gk

Schlagwörter: